13 Radioveranstalter bewerben sich um UKW-Frequenzen

UKW-Frequenzen in Nord- und Osthessen sind nach wie vor sehr gefragt. Auf die von der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) im Januar 2008 ausgeschriebenen Frequenzen (91,7 MHz, Kassel und 99,2 MHz, Fulda) sind 13 Anträge eingegangen. Bewerben konnten sich nach den Bestimmungen des Hessischen Privatrundfunkgesetzes (HPRG) Veranstalter bundesweit verbreiteter Hörfunkprogramme.

  • Radio Paradiso GmbH & Co. KG, Berlin, Radio Paradiso

  • RNO Rhein-Neckar-Odenwald Radio GmbH & Co. KG, Mannheim, sunshine live

  • Fortuna Media GmbH, Heusenstamm, Radio Fortuna

  • Digital 5 GmbH & Co. KG und Radio/Tele FFH GmbH & Co. Betriebs-KG, Bad Vilbel, Schlagerkult

  • Internationale Christliche Rundfunkgemeinschaft (ICR) e.V., Immenstadt, RADIO HOREB

  • Radio Starlet Programm- und Werbegesellschaft mbH, Herzogenaurach, TruckRadio

  • Bildungswerk der Erzdiözese Köln e.V., Köln, domradio

  • Radio im Filmpark Babelsberg GmbH & Co. KG, Potsdam-Babelsberg, Radio TEDDY

  • Radio 97,1 Megaherz Hamburg GmbH, Hamburg, ENERGY Kassel/Fulda

  • Skyline Medien GmbH, Berlin, JAM FM – The Finest in Black Music

  • Radio Aktiv FM Licenza Media GmbH & Co. KG, Puchheim, Radio Aktiv-FM

  • 2255 Media GmbH & Co. KG, München, 2255live

  • Suton Company, Steinbach/Ts, Suton Radio

Für die ausgeschriebenen Frequenzen sind gemäß Hessischem Privatrundfunkgesetz (HPRG) keine bestimmten Programmformate vorgeschrieben. Angestrebt wird – wie in der Ausschreibung ausgeführt – jedoch eine Arrondierung der Radiolandschaft an den jeweiligen Frequenzstandorten.

Die LPR Hessen wird die Anträge eingehend prüfen. Sofern mehrere Antragsteller die erforderlichen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, wird eine Auswahl erforderlich werden. Eine abschließende Entscheidung durch die Versammlung der LPR Hessen ist für Frühsommer 2008 in Aussicht genommen.


Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12.