Änderung der Beteiligungsverhältnisse bei Rhein-Main TV

In ihrer heutigen Sitzung hat die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) die Änderung der Beteiligungsverhältnisse bei Rhein-Main TV als medienrechtlich unbedenklich bestätigt. Die Genehmigung durch das Gremium war nach dem Ausstieg der Bibo-Gruppe im Sommer letzten Jahres und dem Einstieg der EGRO Direktwerbung GmbH und der CMF Advertising GmbH erforderlich geworden. Beide Neugesellschafter kommen aus der Werbe- und Marketingbranche. Gleichzeitig hat Rhein-Main TV die Kapital- und damit die Gesellschaftsanteile erhöht.

Die Anteile der Bibo-Gruppe hat vorläufig der Hauptgesellschafter Heinz-Reinhard Schneider übernommen, der nun rund 53 Prozent der Anteile hält.

Die EGRO Direktwerbung GmbH ist mit einem Gesellschaftsanteil von 10 Prozent, die CMF Advertising GmbH mit einem Gesellschaftsanteil von 3,33 Prozent an Rhein-Main TV beteiligt.

Ein Jahr zuvor war bereits die Quoka AG mit 20 Prozent bei der Rhein-Main TV GmbH & Co. KG eingestiegen. Die Verlagsgesellschaft für Kleinanzeigenblätter wurde inzwischen umfirmiert in die Kueblerverlag AG.

Die übrigen Gesellschafteranteile verteilen sich auf mehr als ein Dutzend Kleingesellschafter und bleiben unverändert.

"Die Beteiligungsveränderungen werfen keinerlei medienkonzentrationsrechtliche Probleme auf und konnten daher von der Versammlung der LPR Hessen als medienrechtlich unbedenklich bestätigt werden", so Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung der LPR Hessen.

Versammlung der LPR Hessen begrüßt neue Mitglieder

Die Versammlung der LPR Hessen hat in ihrer heutigen Sitzung Jutta Gelbrich und Dr. Andreas Jürgens als neue Mitglieder begrüßt. Jutta Gelbrich vertritt in dem Gremium die Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände und folgt auf Rainer Wiedemann. Dr. Andreas Jürgens, Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Hessischen Landtag, tritt die Nachfolge von Priska Hinz an.

Die Versammlung der LPR Hessen setzt sich aus 30 Repräsentanten gesellschaftlich relevanter Gruppen in Hessen zusammen. Die Mitglieder sind ehrenamtlich tätig und vertreten die Interessen der Allgemeinheit.

Medienkompetenz 2006: Auf dem Weg zu einem medienpädagogischen Netzwerk in Hessen

Auch im kommenden Jahr will die LPR Hessen ihrem gesetzlichen Auftrag zur Förderung der Medienkompetenz entsprechend zahlreiche medienpädagogische Praxisprojekte initiieren und fördern. Durch das Engagement der Landesmedienanstalt ist in Hessen mittlerweile eine vernetzte und bunte medienpädagogische Landschaft entstanden.

Im kommenden Jahr wolle die LPR Hessen ihre Projekte vor allem im Bereich der neuen Kommunikationstechniken und -inhalte noch stärker ausbauen, betonte der Vorsitzende der Versammlung der LPR Hessen, Winfried Engel: "Das Internet ist ein wichtiger Kommunikationsraum in unserer Informations- und Wissensgesellschaft. Das Netz birgt aber gerade für Kinder und Jugendliche auch Gefahren - Porno oder Gewalt sind nur zwei Stichworte. Daher ist es uns ein besonderes Anliegen, Kinder im Sinne eines präventiven Jugendmedienschutzes zu befähigen, sich selbst vor beeinträchtigenden Inhalten zu schützen und im Einzelfall mit diesen umgehen zu können. Denn im world wide web genügen die klassischen Verbote und Beschränkungen des gesetzlichen Jugendmedienschutzes allein nicht."

Versammlung erteilt Zulassung für Veranstaltungsradio in der Region Bergstraße

Die Versammlung der LPR Hessen hat in ihrer heutigen Sitzung die Zulassung zur Veranstaltung eines Hörfunkprogramms anlässlich der 26. Ökumenischen Friedensdekade erteilt. Das von der Evangelischen Kirche verantwortete "Radio Melibokus" soll die Friedensdekade vom 6. bis 15. November 2005 in Seeheim-Jugenheim begleiten. Das Programm wird über die terrestrische Frequenz 91,7 MHz (200 Watt) in der Region Bergstraße und Vorderes Ried zu hören sein.

Die Zulassung ist regional und zeitlich begrenzt. Sie beschränkt sich auf den Ort und die Dauer der Veranstaltung. Werbung und Sponsoring sind im Rahmen des Veranstaltungsrundfunks zulässig.