Der Mauerfall in der Medienberichterstattung

http://www.tlm.de/tlm/index.php

Unter dem Titel „Treibende Kraft oder bloßes Abbild?“ werden die Hessi¬sche Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und die Thüringer Landes¬medienanstalt (TLM) den Mauerfall mit Entscheidern und Berichterstattern von damals beleuchten. Inwieweit die Medien zur Grenzöffnung beigetragen haben, wird mit den Experten im Rahmen des 2. Hessisch-Thüringischen Mediengesprächs am Mittwoch, 22. April 2009, diskutiert.

Der ehemalige Ministerpräsident Thüringens, Professor Dr. Bernhard Vogel, wird an die politischen Pro¬zesse erinnern. Den „Mauerfall in Bild und Ton“ dokumentiert Dr. Hans-Hermann Hertle vom Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam. Der ehemalige Leiter des hr-Studios Kassel, Professor Kurt Morneweg, erinnert an „Die Grenzöffnung - live vor Ort“. Professor Dr. Wolfgang Donsbach, TU Dresden, wird dem Medientenor und der Stimmungslage im November 1989 und im Jahr 2009 nachgehen.

In der sich anschließenden Journalisten-Runde unter Leitung von Uta Thofern (Direktorin Point Alpha Stif¬tung) diskutieren Jo Brauner (ehemaliger ARD-Tagesschausprecher), Riccardo Ehrmann (ehemaliger DDR-Korrespondent der italienischen Nachrichtenagentur ANSA), Sergej Lochthofen (Thüringer Allgemeine), Peter Pragal (ehemaliger DDR-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung) und Gerd Ruge (ehemaliger Leiter des ARD-Studios in Moskau).

Die Veranstaltung findet am Point Alpha im „Haus auf der Grenze“ statt - einem der „heißesten“ Punkte im kalten Krieg.

Das Programm ist auf der Homepage der LPR Hessen (www.lpr-hessen.de/veranstaltungen) und der TLM (www.tlm.de) abrufbar.

Kontakt bei Rückfragen:
LPR Hessen - Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12
TLM - Kathrin Wagner, Tel.: 0361/21177-13