Digital Radio in Hessen 20 Antragsteller bewerben sich um Übertragungskapazitäten

Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hatte im August diesen Jahres Übertragungskapazitäten für Digital Radio ausgeschrieben. Insgesamt 20 Hörfunkprogrammanbieter haben sich um die Nutzung von Übertragungskapazitäten in den verschiedenen Sendegebieten beworben.

Ausgeschrieben waren landesweite (über das Band III) wie auch regionale (über das L-Band) Übertragungskapazitäten für jeweils mindestens drei private Hörfunkanbieter in den Sendegebieten

  •     Hessen landesweit (Band III)
  •     Nordhessen (Block LH)
  •     Mittelhessen (Block LI)
  •     Vogelsberg (Block LD)
  •     Osthessen (Block LA)
  •     Rhein-Main-Gebiet, Frankfurt am Main (Block LG)
  •     Rhein-Main-Gebiet, Wiesbaden (Block LA)
  •     Rhein-Main-Gebiet, Darmstadt (Block LC).

Auf die ausgeschriebenen Übertragungskapazitäten haben sich folgende Antragsteller beworben:

  •     Dumont Funk und Fernsehen GmbH & Co. KG mit einem Spartenprogramm Unterhaltung/Musik („Hessen Melody“) auf landesweite Übertragungskapazitäten (Band III),
  •     Dumont Funk und Fernsehen GmbH & Co. KG mit einem Spartenprogramm Unterhaltung/Musik („digifun“) auf Übertragungskapazitäten im Bereich Nordhessen (Block LH),
  •     Dumont Funk und Fernsehen GmbH & Co. KG mit einem Spartenprogramm Business/News („News Aktuell“) auf Übertragungskapazitäten im Bereich Mittelhessen (Block LI),
  •     F.A.Z. Electronic Media GmbH mit einem Spartenprogramm FAZ Business Radio auf landesweite Übertragungskapazitäten (Band III), auf Übertragungskapazitäten im Bereich Rhein-Main, Frankfurt am Main (Block LG), Rhein-Main, Wiesbaden (Block LA) sowie Rhein-Main, Darmstadt (Block LC),
  •     Frankfurt Business Radio GmbH mit einem Spartenprogramm Wirtschaftsinformation auf landesweite Übertragungskapazitäten (Band III), auf Übertragungskapazitäten im Bereich Rhein-Main, Frankfurt am Main (Block LG), Rhein-Main, Wiesbaden (Block LA) sowie Rhein-Main, Darmstadt (Block LC),
  •     Radio/Tele FFH GmbH & Co. Betriebs KG mit einem Vollprogramm („Hit Radio FFH“) auf landesweite Übertragungskapazitäten (Block III),
  •     Radio/Tele FFH GmbH & Co. Betriebs KG mit einem Spartenprogramm („planet radio”) auf landesweite Übertragungskapazitäten (Block III),
  •     Radio/Tele FFH GmbH & Co. Betriebs KG mit einem Spartenprogramm („Harmony.FM“) auf landesweite Übertragungskapazitäten (Block III),
  •     Verlag Dierichs GmbH & Co. KG mit einem Spartenprogramm („HNA News Radio“) auf Übertragungskapazitäten im Bereich Nordhessen (Block LH),
  •     Verlag Dierichs GmbH & Co. KG mit einem Spartenprogramm („Top 40 Hessen“) auf Übertragungskapazitäten im Bereich Nordhessen (Block LH),
  •     Verlag Dierichs GmbH & Co. KG mit einem Spartenprogramm („Classix hessen“) auf Übertragungskapazitäten im Bereich Nordhessen (Block LH),
  •     Hit Radio Antenne mit einem Hörfunkvollprogramm („DAB-Antenne Magic“) auf landesweite Übertragungskapazitäten, hilfsweise auf Übertragungskapazitäten im Bereich Rhein-Main, Frankfurt am Main (Block LG), im Bereich Rhein-Main, Wiesbaden (Block LA), im Bereich Rhein-Main, Darmstadt (Block LC), im Bereich Nordhessen (Block LH), im Bereich Mittelhessen (Block LI), im Bereich Vogelsberg (Block LD) sowie im Bereich (Osthessen LA),
  •     RTL Radio Deutschland GmbH & Co. KG mit einem Hörfunkspartenprogramm („RTL Radio - Die größten Oldies“) auf landesweite Übertragungskapazitäten (Band III) sowie hilfsweise auf Übertragungskapazitäten im Bereich Osthessen (Block LA), im Bereich Rhein-Main, Darmstadt (Block LC) sowie im Bereich Rhein-Main, Frankfurt am Main (Block LG),
  •     Sky Radio-Gruppe Deutschland mit einem Hörfunkspartenprogramm („Sky Radio“) auf landesweite Übertragungskapazitäten (Band III) sowie hilfsweise auf Übertragungskapazitäten in allen regionalen Bereichen,
  •     Medieninitiative Mainz/Wiesbaden Radio Quer e. V. mit einem Vollprogramm auf Übertragungskapazitäten im Bereich Rhein-Main, Wiesbaden (Block LA),
  •     Radio RheinWelle 92,5 e. V. mit einem Vollprogramm auf Übertragungskapazitäten im Bereich Rhein-Main, Wiesbaden (Block LA),
  •     Radio X-Mix e. V. mit einem Vollprogramm auf Übertragungskapazitäten im Bereich Rhein-Main, Frankfurt am Main (Block LG),
  •     Radio Unerhört Marburg e. V. mit einem Vollprogramm auf Übertragungskapazitäten im Bereich Mittelhessen (Block LI),
  •     Freies Radio Kassel e. V. mit einem Vollprogramm auf Übertragungskapazitäten im Bereich Nord­hessen (Block LH),
  •     RAdAR e. V. - Radio Darmstadt mit einem Vollprogramm auf Übertragungskapazitäten im Bereich Rhein-Main, Darmstadt (Block LC).

Digital Radio ist eine neue Übertragungstechnik, die insbesondere für den mobilen Empfang ausgelegt ist. Mit Digital Radio können mehrere Hörfunkprogramme in CD-Qualität und zusätzlich Datendienste übertragen werden.

Das Sendernetz, das voraussichtlich von der Hessen Digital Radio GmbH betrieben werden wird, soll innerhalb der nächsten Jahre fertig gestellt werden und dann Hessen flächendeckend mit digitalem Radio versorgen.

Die Versammlung wird in Kürze über die Vergabe der Übertragungskapazitäten beraten.

„F.A.Z. Business Radio“ beantragt in Hessen bundesweite Zulassung

Die F.A.Z. Electronic Media GmbH hat bei der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) einen Antrag auf bundesweite Satellitenzulassung ihres Hörfunkprogramms „F.A.Z. Business Radio“ gestellt.

Vorgesehen ist ein all-news-Format mit wirtschafts- und finanzorientierten Themen, internationalen, nationalen und regionalen Nachrichten zur Tagespolitik und Hintergrundberichten.

Die F.A.Z. Electronic Media GmbH, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, strebt mit dem „F.A.Z. Business Radio“ langfristig einen Ballungsraum-Hörfunksender im nationalen Verbund an. Sitz des bundesweit verbreiteten Hörfunksenders wird Frankfurt am Main. Die Veranstalterin plant dort den Aufbau einer Redaktion Wirtschaft und Finanzen, die sich mit dem bereits vorhandenen Studio in Berlin gleichgewichtig und wechselseitig ergänzen soll. Beide Standorte sollen als Kompetenzzentren das Rückgrat des angestrebten Verbundes bilden. Während aus Berlin vornehmlich die bundespolitische Entwicklung journalistisch begleitet werden soll, entsteht in der Banken- und Börsen-Stadt Frankfurt das Berichterstattungszentrum für Wirtschaft und Finanzen.

Gegenwärtig werden Programmsegmente mit Informations-Schwerpunkten aus Berlin auf der Grundlage einer Zulassung der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) bereits über die Hörfunkfrequenz 93,6 MHz in Berlin verbreitet.

Die Veranstalterin hat sich auch um ausgeschriebene Übertragungskapazitäten für den DAB-Regelbetrieb in Hessen beworben.
Die Versammlung der LPR Hessen wird den Antrag der F.A.Z. Electronic Media GmbH in Kürze beraten