Ergebnisse der 15. Sitzung der Versammlung der LPR Hessen in der 8. Amtsperiode am 12. Juni 2017 in Rüsselsheim

Zulassungen der sieben hessischen nichtkommerziellen Lokalradios verlängert

Drei Veranstaltungsradios gehen auf Sendung

Versammlung der LPR Hessen begrüßt Dr. Andrea Jahnen als neues Mitglied

Zulassungen der sieben hessischen nichtkommerziellen Lokalradios verlängert

In ihrer heutigen Sitzung hat die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) die Zulassungen der sieben hessischen nichtkommerziellen Lokalradios (NKLs) bis zum Jahr 2022 verlängert. Da alle die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, stand einer Verlängerung nichts im Wege.

Die sieben lokalen Hörfunkinitiativen Freies Radio Kassel e. V., RundFunk Meißner e. V. (Eschwege), Radio Unerhört Marburg e. V., RADAR e. V. (Darmstadt), Radio X-Mix e. V. (Frankfurt am Main), Kommunales Radio Rüsselsheim - K2R e. V. und Radio RheinWelle 92,5 e. V. (Wiesbaden) senden pro Jahr rund 61 Tausend Programmstunden, die durch ehrenamtliche Arbeit produziert werden. Die Versammlung der LPR Hessen erwartet von der Einrichtung und Zulassung der Programme eine publizistische Ergänzung im lokalen Kommunikationsraum und eine Vielfalt, mit der in den Bereichen eines Vollprogramms Nischen in Information, Unterhaltung, Bildung und Beratung besetzt werden. Zudem sollen sie unterschiedlichen lokalen Gruppen die Möglichkeit zur aktiven Programmgestaltung geben.

Die Ergebnisse aktueller Nutzungs- und Inhaltsanalysen bestätigen vorausgehende Erfahrungen mit den hessischen NKL's. Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung, betont: "Die sieben NKLs stellen nicht nur eine Bereicherung der Medienlandlandschaft im lokalen Raum dar, sondern tragen zudem einen wesentlichen Anteil zur Meinungsbildung bei. Sie sind eine publizistische Ergänzung zu den vorhandenen Medien und zeichnen sich durch lokalen Kolorit und einen hohen Anteil an sachlicher und gesellschaftlich relevanter Information aus."

Drei Veranstaltungsradios gehen auf Sendung

Die Versammlung der LPR Hessen hat drei Hörfunkprogramme, zur Begleitung öffentlicher Veranstaltungen, zugelassen:

In Frankfurt am Main geht anlässlich der Sonderausstellung "Medienereignis Reformation" im Bibelhaus Erlebnismuseum das Ausbildungsradio in der Zeit vom 28. Juli bis 13. August 2017 auf Sendung. Rund 50 Nachwuchsjournalisten gestalten das Programm, übernehmen die Vermarktung und arbeiten als Moderator, Redakteur oder Reporter - genauso wie im professionellen Journalismus. Verbreitet wird das Programm in Frankfurt über die UKW-Frequenz 92,9 MHz und weltweit über www.main-lux.de.

Ebenfalls zugelassen ist das Veranstaltungsradio des Vereins Radio im Vogelsberg e.V., das in diesem Jahr mit redaktionellen Beiträgen, Interviews und Live-Schaltungen umfangreich über das "Bäder- und DLRG-Jubiläumsfest in Alsfeld" berichten wird. Das von der Alsfelder Jugend mitgestaltete Programm kann über die UKW-Frequenz 93,7 MHz vom 18. bis 20. August 2017 gehört werden.

Das begleitende Rundfunkprogramm anlässlich des "Countdowns zum Reformationstag" berichtet täglich in der Zeit vom 21. bis 31. Oktober 2017 über Aktionen und Veranstaltungen des Evangelischen Dekanats Wetterau. Bürger haben die Möglichkeit, ihr ehrenamtliches Engagement oder regionale Vereine zu präsentieren. Zudem können sich interessierte Jugendliche und Erwachsene als Reporter erproben und radiojournalistische Grundkenntnisse erwerben. Das Programm wird über die UKW-Frequenz 87,8 MHz ausgestrahlt.

Die Zulassungen sind regional und zeitlich begrenzt. Sie beschränken sich auf Ort und Dauer der Veranstaltung. Werbung und Sponsoring sind im Rahmen des Veranstaltungsrundfunks zulässig.

Versammlung der LPR Hessen begrüßt Dr. Andrea Jahnen als neues Mitglied

Die Verbraucherzentrale Hessen e. V. hat ihren neuen geschäftsführenden Vorstand, Dr. Andrea Jahnen, in das Entscheidungsgremium der LPR Hessen entsandt. Sie folgt auf Monika Weber und vertritt im Gremium die Interessen der hessischen Verbraucher. Sie wird im Rechts- und Satzungsausschuss mitarbeiten. Die Versammlung der hessischen Landesmedienanstalt setzt sich aus 30 Repräsentanten gesellschaftlich relevanter Gruppen in Hessen zusammen. Ihre Mitglieder nehmen die Interessen der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Rundfunks wahr und sind ehrenamtlich tätig.

 

Kontakt bei Rückfragen: Annika Schulz, LPR Hessen, Tel.: 0561 93586-34