Ergebnisse der 17. Sitzung der Versammlung der LPR Hessen am 28. Oktober 2013 in Kassel

Zulassung von Hit Radio FFH verlängert

Die Zulassung der Radio/Tele FFH GmbH & Co. Betriebs-KG zur Veranstaltung und Verbreitung ihres ganztägigen landesweiten Hörfunkvollprogramms „Hit Radio FFH“ wird bis zum Jahr 2019 verlängert. Dies beschloss die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) in ihrer heutigen Sitzung in Kassel. Die FFH-Zulassung war zuletzt im Jahr 2009 den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend um fünf Jahre verlängert worden und läuft damit bis zum Jahr 2014. Da alle rechtlichen Voraussetzungen gegeben sind, konnte die Versammlung dem Antrag auf Verlängerung zustimmen.

„FFH veranstaltet in Hessen nicht nur seit fast 24 Jahren ein bei den Hörern sehr beliebtes und entsprechend auch wirtschaftlich erfolgreiches Hörfunkprogramm für Hessen“, kommentierte Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung. „FFH engagiert sich auch für kulturelle, soziale und wirtschaftliche Projekte und ist ein wichtiger Baustein für die Identifikation der Bürger mit ihrem Land. Ein publizistisch gut gemachtes Programm, das auch seinem kulturellen Auftrag gerecht wird“, so Engel abschließend.

harmony.fm-Zulassung verlängert

Die Zulassung des ganztägigen landesweiten Hörfunkspartenprogramms „harmony.fm“ wird ebenfalls um weitere fünf Jahre bis zum Jahr 2020 verlängert. Dies beschloss die Versammlung der LPR Hessen in ihrer heutigen Sitzung.

Das Oldie-orientierte Hörfunkspartenprogramm „harmony.fm“ ging im Jahr 2003 auf Sendung. Das von der Radio/Tele FFH GmbH & Co. Betriebs-KG veranstaltete Programm erhielt im Jahr 2009 eine Verlängerung der Zulassung bis zum Jahr 2015. Im Interesse der Planungssicherheit hatte die Radio/Tele FFH GmbH & Co. Betriebs-KG vorzeitig die Zulassungsverlängerung den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend um fünf Jahre bis zum Jahr 2020 beantragt. Die Verlängerung konnte erteilt werden, da das Programm „harmony.fm“ unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften und entsprechend der Zulassung veranstaltet und verbreitet wird.

Medienbildung muss gesetzlichen Jugendschutz flankieren: Medienkompetenzvermittlung bleibt Arbeitsschwerpunkt

Kinder und Jugendliche im Umgang mit Radio und Fernsehen, Computer und Internet, Handy und digitalen Spielen fit zu machen, wird auch im kommenden Jahr ein Arbeits- und Förderschwerpunkt der hessischen Landesmedienanstalt sein. „Wir haben in Deutschland effektive Regelungen zum Schutz der Jugend vor Medieninhalten, die gerade für die jungen Nutzer ungeeignet sind. Gesetze allein aber reichen nicht aus, Kinder und Jugendliche vor problematischen Medieninhalten zu schützen. Die aktive Auseinandersetzung mit Medien, die Medienbildung, muss den gesetzlichen Jugendschutz flankieren“, betonte Winfried Engel, der Vorsitzende der Versammlung. Da das Internet als weltweites Medium nur sehr begrenzt „regulierbar“ sei und Phänomenen wie Cybermobbing mit Rechtsvorschriften nicht begegnet werden könnte, bedürfe es umfangreicher pädagogischer Instrumente und Beratungsmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche, Eltern, Erzieher und Pädagogen. „Gerade junge Menschen medienkompetent zu machen, ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, der die LPR Hessen auch im kommenden Jahr mit einer Vielzahl von Projekten und Aktionen begegnen wird“, kündigte Engel an. Ein Arbeitsschwerpunkt sei auch weiterhin die Schule. So plane die LPR Hessen die Erweiterung der in Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium herausgegebenen DVD-Reihe „Schule des Hörens und Sehens“, die Lehrern Materialien zur Medienbildung für den fächerübergreifenden Unterricht zur Verfügung stelle.

Veranstaltungsradio zur Ökumenischen Friedensdekade 2013

Die Ökumenische Friedensdekade 2013 in den Regionen Hessische Bergstraße, Vorderer Odenwald und Ried wird vom 10. bis 19. November 2013 mit einem Radioprogramm begleitet. Das vom Bischöflichen Ordinariat des Bistums Mainz verantwortete Programm wird Sendungen beinhalten, die von Erwachsenen und Jugendlichen gestaltet werden. Indem sie als Redakteure, Moderatoren und Reporter aktiv werden, sollen sie gemeinsam das Medium Radio und seine Technik kennen lernen und radiojournalistische Grundkenntnisse erwerben. Für die Verbreitung des Programms steht voraussichtlich die UKW-Frequenz 91,7 MHz am Standort Langwaden zur Verfügung.

Die Versammlung der LPR Hessen hat die Zulassung im vereinfachten Verfahren erteilt. Sie ist regional und zeitlich begrenzt und beschränkt sich auf Ort und Dauer der Veranstaltung. Werbung und Sponsoring sind im Rahmen des Veranstaltungsrundfunks zulässig.

Karl-Winfried Seif neues Mitglied in der Versammlung der LPR Hessen

Der Sozialverband VdK Hessen-Thüringen hat Karl-Winfried Seif in die Versammlung der LPR Hessen entsandt. Seif tritt die Nachfolge von Udo Schlitt an, der im September 2013 überraschend verstorben ist. Seif hat innerhalb des Sozialverbandes VdK das Amt des stellvertretenden Landesvorsitzenden inne. Er wird im Haushaltsausschuss mitarbeiten.

Die Versammlung der hessischen Landesmedienanstalt setzt sich aus 30 Repräsentanten gesellschaftlich relevanter Gruppen in Hessen zusammen. Ihre Mitglieder nehmen die Interessen der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Rundfunks wahr und sind ehrenamtlich tätig.

 

Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12.