Ergebnisse der 18. Sitzung der Versammlung der LPR Hessen am 16. Dezember 2013 in Fulda

UKW-Zulassung von Radio BOB! verlängert

Die Zulassung der Radio BOB GmbH & Co. KG zur Veranstaltung und Verbreitung ihres ganztägigen Hörfunkspartenprogramms wird um fünf Jahre verlängert. Dies beschloss die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) in ihrer heutigen Sitzung in Fulda. Die bis Anfang 2015 laufende Zulassung konnte bis Anfang 2020 verlängert werden, da alle rechtlichen Voraussetzungen gegeben sind.

Das bundesweite Hörfunkspartenprogramm „Radio BOB!“ wird in Hessen über 24 UKW-Frequenzen verbreitet und ist damit in den hessischen Bevölkerungszentren sowie an den Autobahnen über UKW zu empfangen. Das Programm wird auch über das bundesweite DAB-Sendernetz verbreitet und kann damit im Rhein-Main-Gebiet und in der Region Nordhessen in digitaler Qualität gehört werden. Sitz der Geschäftsführung und des Zentralstudios ist in Kassel.

Klassik Radio UKW-Zulassung verlängert

Die Zulassung des bundesweiten Hörfunkspartenprogramms „Klassik Radio“ wird ebenfalls um weitere fünf Jahre verlängert. Dies beschloss die Versammlung der LPR Hessen in ihrer heutigen Sitzung. Das bundesweite Programm hat sowohl bei den Wortbeiträgen als auch bei der Musikauswahl hessenspezifische Inhalte.

Die Verlängerung der bis April 2014 laufenden Zulassung bis zum Jahr 2019 erlaubt der Veranstalterin auch weiterhin die Verbreitung ihres Programmes über zehn UKW-Frequenzen in Hessen. Auch Klassik Radio wird über das bundesweite DAB-Sendernetz verbreitet. Im Rhein-Main-Gebiet und in Nordhessen kann das Programm in digitaler Qualität empfangen werden.

Förderung der nichtkommerziellen Lokalradios angepasst

Die Personal- und Sachaufwendungen für die nichtkommerziellen Lokalradios in Hessen werden ab 2014 mit einem Betrag von maximal 76.500 Euro je Initiative gefördert. Die Anhebung der Höchstfördergrenze um 5.000 Euro pro Jahr hat die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) in ihrer heutigen Sitzung beschlossen.

Die insgesamt sieben im Interesse der Meinungsvielfalt zugelassenen hessischen nichtkommerziellen Lokalradios finanzieren sich durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und andere – auch öffentliche – Mittel. Die Förderung durch die LPR Hessen beträgt für jedes Radio derzeit maximal 71.500 Euro, mit denen laufende Personal- und Sachaufwendungen unterstützt werden. Die Versammlung hat trotz notwendiger Kürzungen im LPR-Haushaltsjahr 2014 für die nichtkommerziellen Lokalradios eine Steigerung vorgesehen.

„Mit der moderaten Erhöhung der Förderung um 5.000 Euro reagieren wir auf die signifikanten Steigerungen bei Personalkosten, Mieten, Nebenkosten und Gebühren in den letzten Jahren“, kommentierte Winfried Engel, der Versammlungsvorsitzende die Entscheidung. „Wir hoffen, die im publizistischen Bereich wichtige Arbeit der Radios, denen Werbung und Sponsoring als Finanzierungsquellen nicht möglich sind, mit der Anpassung der Förderung auch künftig gewährleisten zu können.“

 

Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12.