Ergebnisse der 23. Sitzung der Versammlung der LPR Hessen in der 8. Amtsperiode am 17. Dezember 2018 in Kassel

UKW-Frequenzen in Hessen an Rock Antenne, Metropol FM und Radio Teddy

Amtsperiode der Versammlung endet – Vorsitzender Engel verabschiedet

UKW-Frequenzen in Hessen an Rock Antenne, Metropol FM und Radio Teddy

Rock Antenne erhält die UKW-Frequenzen in Gießen (88,0 MHz), Kassel (104,1 MHz), Marburg (104,9 MHz) und Wetzlar (100,5 MHz). Metropol FM kann das deutsch/türkisch-sprachige Programm in Frankfurt (97,1 MHz), Friedberg (89,9 MHz) und Darmstadt (102,0 MHz) terrestrisch verbreiten. Das Kinderprogramm Radio Teddy erhält die Frequenz in Frankfurt (107,5 MHz). Diese Zulassungsentscheidungen traf die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) in ihrer heutigen Sitzung in Kassel.

Im Januar 2018 hatte die LPR Hessen 8 UKW-Frequenzen in 7 hessischen Städten für bundesweit verbreitete Hörfunkprogramme ausgeschrieben. Die Frequenzen waren frei geworden, nachdem Klassik Radio die Übertragung von analog auf digital umgestellt hatte und das Deutschlandradio auf andere UKW-Frequenzen wechselte.

10 Hörfunkveranstalter hatten sich auf die Ausschreibung beworben:

  • lulu Media GmbH, Köln, für ‚lulu.fm‘
  • MEGA Radio GmbH, Augsburg, für ‚MEGA Hits‘
  • METROPOL FM GmbH & Co.KG, Berlin, für ‚METROPOL FM‘
  • Radio B2 GmbH, Berlin, für ‚radio B2 – Deutschlands Schlager Radio‘
  • RADIO NEXT GENERATION GmbH & Co. KG, München, für ‚egoFM‘
  • Radio TEDDY GmbH & Co. KG, Potsdam, für ‚Radio TEDDY‘
  • REGIOCAST GmbH & Co. KG, Kiel, für ‚SCHLAGERPLANET Radio‘
  • sunshine live GmbH & Co. KG, Mannheim, für ‚sunshine live‘
  • ROCK ANTENNE GmbH & Co. KG, Ismaning, für ‚ROCK ANTENNE‘
  • The Radio Group GmbH, Kaiserslautern, für ‚RADIO GERMANY ONE‘

Für alle Bewerber konnte die Versammlung feststellen, dass die Zulassungsvoraussetzungen vorliegen. Den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend hat sich die LPR Hessen um eine Einigung unter den Antragstellern bemüht (Beteiligungen, Aufteilung der Frequenzen auf einzelne Bewerber, Frequenzsplitting). Diese erwies sich als nicht realisierbar.

Da sich auf die Frequenzen in Gießen, Kassel, Marburg und Wetzlar nur die ROCK ANTENNE GmbH & Co. KG beworben hatte, war keine Auswahlentscheidung erforderlich. Diese Frequenzen konnte die Versammlung direkt an die Bewerberin zuweisen.

Für die Nutzung aller anderen Frequenzen lagen mehrere Bewerbungen vor. Hier musste die Versammlung eine Auswahlentscheidung treffen. Das Kriterium für die Auswahl eines Programmes ist die ‚größere Meinungsvielfalt‘, die sich insbesondere aus der publizistischen Ergänzung für die Hörfunklandschaft in der jeweiligen Region ergibt. Dabei war für die Versammlung der jeweilige Beitrag für die Angebots- und Anbietervielfalt maßgeblich. Die Versammlung hat die Bewerber und deren Programminhalte hinsichtlich der einzelnen Kriterien detailliert geprüft und dabei auch die bereits vorhandenen Programmangebote an den einzelnen Standorten berücksichtigt. Im Ergebnis der Beratungen hat die Versammlung die Zulassungsentscheidungen für METROPOL FM und für Radio TEDDY getroffen, deren Programminhalte das bereits verfügbare Programmangebot publizistisch am stärksten ergänzen und die sich an Hörergruppen richten, die von anderen Programmen nicht direkt angesprochen werden.

Mit der Aufschaltung der Programme ist Anfang 2019 zu rechnen.

Amtsperiode der Versammlung endet – Vorsitzender Engel verabschiedet

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien kam am 17. Dezember zur letzten Sitzung ihrer 4-jährigen Amtsperiode zusammen. Die 30 ehrenamtlichen Mitglieder vertreten als Repräsentanten der gesellschaftlichen Gruppen in Hessen die Interessen der Mediennutzer und regulieren die privaten Medienangebote in und aus Hessen. Zu den Aufgaben der Versammlung zählten in der ablaufenden Amtsperiode insbesondere Zulassungsentscheidungen, die regelmäßige Überprüfung der Programmleistung der zugelassenen Rundfunkveranstalter, die Ausgestaltung der Aktivitäten bei der Förderung der Medienkompetenz sowie die Thematisierung und Diskussion medienethischer Fragen.

Mit dem Ende der 8. Amtsperiode scheidet auch der langjährige Versammlungsvorsitzende aus seinem Amt. Winfried Engel wird aus Altersgründen der ‚neuen‘ Versammlung, die sich im Februar 2019 konstituiert, nicht mehr angehören. Der Theologe Engel ist seit 1989 Mitglied und seit 1995 Vorsitzender der Versammlung, in der er die katholische Kirche vertritt. Zudem war Engel von 2003 bis 2005 und von 2012 bis 2017 Vorsitzender der Gremienvorsitzendenkonferenz der deutschen Landesmedienanstalten.

„Winfried Engel hat in seiner Funktion als Versammlungsvorsitzender mit großer Kenntnis und ebenso großem Weitblick agiert. Mit seiner steten Mahnung an Medienanbieter, ihrer hohen gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden, hat er den medienethischen Diskurs in Hessen und darüber hinaus positiv gestaltet. Immer wieder ist es Engel gelungen, auch unterschiedliche Positionen zusammenzuführen und Kompromisse zu finden. Und das alles im Interesse der Zuhörer, der Zuschauer, kurz: Im Sinne der Mediennutzer“, hob Joachim Becker, Direktor der LPR Hessen, bei der Verabschiedung Engels hervor.

Engel bedankte sich bei den Versammlungsmitgliedern für die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit, richtete seinen Blick aber auch nach vorn: „Die Herausforderungen, denen sich die Mediengesellschaft in der Zukunft zu stellen hat, nehmen nach meiner Wahrnehmung nicht ab, sondern eher noch zu. Die Digitalisierung bietet sicher große Chancen, gleichzeitig hat sie uns schon Fake News, Hate Speech und Cybermobbing beschert.“ Engel unterstrich die Bedeutung einer unabhängigen, sachlichen Berichterstattung durch Qualitätsmedien, ging gleichzeitig aber auch auf die sozialen Medien ein: „Die interaktive Medienwelt bietet vielen Menschen das Mitmachen an. Und genau hier sind wir alle gefordert – ob jünger oder älter, Medienprofi oder Mediennutzer: Wir alle müssen uns auch in der digitalen Welt verantwortungsbewusst und sozialverträglich bewegen. Ich freue mich, dass die Hessische Landesmedienanstalt durch ihre Projekte zur Förderung der Medienkompetenz diese Herausforderung auch in der Zukunft positiv mitgestalten wird“, schloss Engel.

Die 9. Amtsperiode der Versammlung startet im Februar 2019. Ihr werden wieder 30 ehrenamtliche Mitglieder angehören, die die Interessen der Mediennutzer in Hessen wahrnehmen.

 

Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0173 3784325, presse(at)lpr-hessen(dot)de.