Frankfurt Business Radio geht auf Sendung Sendestart Rhein-Main TV verschoben

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hat in ihrer heutigen Sitzung in Kassel den Sendestart von Frankfurt Business Radio am 1. April begrüßt. Auch wurde die Verschiebung des Sendestarts von Rhein-Main TV genehmigt.

Frankfurt Business Radio (FBR) wird am 1. April 2003 auf Sendung gehen. Der Mitgesellschafter des ehemaligen F.A.Z. Business Radio, die Frankfurt Business-Radio GmbH & Co. Betriebs-KG, wird das im November 2002 eingestellte Wirtschaftsradio als alleinige Gesellschafterin fortführen. FBR wird sich mit verändertem Programmkonzept präsentieren; der Schwerpunkt liegt jedoch weiterhin auf der Wirtschaftsberichterstattung.

Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung, hob die Bedeutung eines Wirtschaftsradios für die Region Rhein-Main mit der Banken- und Wirtschaftsmetropole Frankfurt hervor und betonte: "Das von Frankfurt Business Radio vorgelegte Konzept verspricht eine erfolgreiche Mischung aus Information und Unterhaltung."

FBR kann derzeit in Frankfurt (97,1 MHz), Fulda (99,2 MHz) Gießen (105,2 MHz) und Wetzlar (105,0 MHz) terrestrisch und im gesamten Rhein-Main-Gebiet über Kabel empfangen werden. Die LPR Hessen bemüht sich um eine Verbesserung der terrestrischen Reichweite.


Einen fünfmonatigen Aufschub des Sendestarts von Rhein-Main TV hat die Versammlung der LPR Hessen in ihrer heutigen Sitzung akzeptiert: Die Zulassung für das Regionalfernsehprogramm mit den Schwerpunkten Politik, Information und Kultur hatte die Rhein-Main Ballungsraumfernsehen Verwaltungsgesellschaft mbH im Mai 2002 erhalten; der Sendebetrieb sollte innerhalb eines Jahres aufgenommen werden. Im März 2003 hat Rhein-Main-TV eine Verschiebung des Sendestarts beantragt und dies ausführlich begründet. Die Versammlung hat dem Antrag stattgegeben und für den Programmstart eine Frist bis zum November 2003 eingeräumt.