Fünf Bewerber für Wirtschaftsradio

Auf die Ausschreibung von UKW-Frequenzen in Bensheim, Frankfurt und Wetzlar für ein Wirtschaftsradioprogramm sind bis zum 1. August 2001 fünf Bewerbungen bei der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) in Kassel eingegangen. Ein Hörfunkspartenprogramm mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsberichterstattung wollen veranstalten die

  • DuMont Funk & Fernsehen GmbH & Co. KG, Köln,
  • Economy.One AG, Verlagsgruppe Handelsblatt, Düsseldorf,
  • Frankfurt Business Radio GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main,
  • F.A.Z. Radio Beteiligungs GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main,
  • SV Teleradio Produktions- und Beteiligungsgesellschaft für elektronische Medien mbH, München.

Die Versammlung der LPR Hessen wird in den kommenden Wochen die Zulassungsfähigkeit der einzelnen Bewerbungen prüfen. Für den Fall, dass mehrere Bewerber die Zulassungsvoraussetzungen nach dem Hessischen Privatrundfunkgesetz (HPRG) erfüllen, wirkt die LPR Hessen auf eine Einigung der Antragsteller hin, da die drei ausgeschriebenen UKW-Hörfunkfrequenzen nicht getrennt vergeben, sondern von einem Programmveranstalter zu nutzen sind. Kommt es zu keiner Einigung zwischen den Antragstellern, wird die Versammlung eine Auswahlentscheidung treffen müssen. Die Vergabe der Frequenzen soll noch im Jahr 2001 erfolgen.

Nichtkommerzieller lokaler Hörfunk (NKL):
Ein Bewerber in Rüsselsheim, zwei Bewerber in Wiesbaden

Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hatte in Rüsselsheim und in Wiesbaden jeweils eine UKW-Hörfunkfrequenz zur Nutzung durch einen nichtkommerziellen Lokalradioanbieter ausgeschrieben.

Um die Nutzung der in Rüsselsheim zur Verfügung stehenden Frequenz (90,9 MHz) hat sich nur das Kommunale Radio Rüsselsheim K2R e. V. beworben. Radio Rüsselsheim sendet bislang in Kooperation mit der RheinWelle in Wiesbaden ein nichtkommerzielles Lokalradioprogramm, das derzeit über die Frequenzen in Rüsselsheim und Wiesbaden ausgestrahlt wird.

Um die Nutzung der Wiesbadener Frequenz (92,5 MHz) haben sich Radio RheinWelle 92,5 e. V., Wiesbaden, und die Medieninitiative Mainz/Wiesbaden Radio Quer e. V., Wiesbaden, beworben.

Die Versammlung der LPR Hessen wird in den kommenden Wochen die Zulassungsvoraussetzungen prüfen. Wenn eine Einigung mehrerer zulassungsfähiger Bewerber nicht zustande kommt, wird die Versammlung eine Auswahlentscheidung treffen müssen.