„Gutes Fernsehen – Schlechtes Fernsehen. Qualitätsprogramme bei den Privaten: Volume 2” LPR Hessen veröffentlicht Dokumentation des 25. Hessischen Gesprächsforum Medien

Die Fernsehkritiker und Grimme-Preis-Juroren Tilmann P. Gangloff, Dr. Gerd Hallenberger und Katharina Zeckau präsentierten am 26. September 2006 in Frankfurt die „Perlen“ aus den Programmen der privaten Sender. Die LPR Hessen hat die Veranstaltung jetzt in ihrer Schriftenreihe dokumentiert.

Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hatte bereits zum zweiten Mal in Zusammenarbeit mit dem Adolf-Grimme-Institut zu einem Gesprächsforum eingeladen, bei dem Kritiker und Programmmacher über Qualitätsprogramme bei den Privaten, über die Chancen und Risiken im Fernsehalltag und über Zukunftsvisionen der Sender und Produktionsfirmen diskutierten.

Die Kritiker resümierten, dass sich das Programm zu einer Art Harz IV-Fernsehen entwickelt hat: Weiche Zeiten, hartes Fernsehen – Harte Zeiten, weiches Fernsehen. Wie die Experten bei der Veranstaltung diese These begründet haben, können Sie jetzt nachvollziehen:

Die Veranstaltung ist im Band 25 der Schriftenreihe der LPR Hessen dokumentiert. Da in der Veranstaltung nicht nur über Fernsehen gesprochen, sondern auch ferngesehen wurde, gibt dies auch die Dokumentation wieder: Das Buch enthält eine DVD mit Ausschnitten aus den besprochenen Sendungen.

Die Publikation kann über den Buchhandel oder direkt über den Verlag bezogen werden.

LPR Hessen (Hrsg.): Gutes Fernsehen - Schlechtes Fernsehen: Volume 2. Qualitätsprogramme bei den Privaten im Programmjahr 2005/2006. Dokumentation des 25. Hessischen Gesprächsforum Medien der LPR Hessen. Schriftenreihe der LPR Hessen, Band 25, KoPäd Verlag München, Mai 2007. 80 Seiten + DVD, 15,00 Euro, ISBN 978-3-86736-025-8

Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12

Direkt beim Verlag bestellen: Gutes Fernsehen - Schlechtes Fernsehen: Volume 2. Qualitätsprogramme bei den Privaten im Programmjahr 2005/2006