Handyworkshops für den Schulbereich – Lehrerfortbildungs-Plätze frei

Um der unerwünschten Handynutzung unter Jugendlichen zu begegnen und ihnen sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten zu zeigen, bietet die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) erstmals Handy-Praxisseminare an. Sie richten sich an Lehrkräfte, Eltern und Schüler und werden derzeit in Südhessen erprobt.

Lehrerfortbildung „Handyclips im Unterricht“

Innerhalb des Lehrerworkshops „Handyclips im Unterricht“ lernen Lehrkräfte alle notwendigen Schritte für die Produktion und Präsentation eines Handyclips kennen. Thematisiert werden außerdem Fragen des Jugendmedienschutzes.
Schulworkshop „Handy - echt trendy“

Parallel dazu bietet die LPR Hessen den zweitägigen Workshop „Mobiltelefonie im Schulalltag: Handy – echt trendy“ an. Dort lernen Lehrer und Schüler gemeinsam, wie das Medium Handy sinnvoll und kreativ eingesetzt werden kann. Bestandteil ist zudem ein Elternabend zur Sensibilisierung für die Chancen und Risiken des Mobiltelefons in der Familie.

Noch freie Plätze für Lehrerfortbildung – jetzt bewerben!

Die Lehrerworkshops finden in Anbindung an das Medienprojektzentrum Offener Kanal Offenbach/Frankfurt statt. Interessenten können sich noch für den freien Termin am 24./25.10.2008 unter lpr@lpr-hessen.de anmelden. Weitere Handy-Kurse bieten die Medienprojektzentren Offener Kanal in Offenbach/Frankfurt (www.mok-offenbach-frankfurt.de) und Kassel (www.mok-kassel.de) an.
Zum Hintergrund

Das Handy ist mittlerweile ständiger Begleiter von Kindern und Jugendlichen. Moderne Geräte eröffnen heute nahezu die gleichen Möglichkeiten wie der heimische PC. Das Handy wurde in der Vergangenheit von Jugendlichen auch dazu missbraucht, Gewaltakte auf dem Schulhof oder auch intime Situationen zu filmen und die Filme zu versenden. Ein weiterer Problembereich betrifft die Kosten, die Jugendliche mit den Handys verursachen. In den Workshops möchte die LPR Hessen zeigen, dass das Handy auch kreativ eingesetzt werden kann und damit Medienkompetenz im Sinne des präventiven Jugendmedienschutzes vermitteln.

Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12.