"Kleiner Grenzverkehr" macht großen Preis!

Das im Offenen Kanal Kassel durchgeführte medienpädagogische Projekt "Kleiner Grenzverkehr" hat im bundesweiten Wettbewerb "Bürgermedien und Internet" den ersten Preis gewonnen.

Der Wettbewerb "Bürgermedien und Internet" der Universität Passau und der Bundeszentrale für politische Bildung führte im Offenen Kanal Kassel zu der Projekt-Idee "Kleiner Grenzverkehr". Da der Schwerpunkt des Wettbewerbs der Komplex "Deutsch-Deutsches Verhältnis" war, plante der Offene Kanal eine Internetseite zum Thema "Kleiner Grenzverkehr" mit Videos, Texten und Fotos.

Der Offene Kanal suchte schon im Januar 2001 Zeitzeugen und rief öffentlich zu einer Mitarbeit an dem Projekt auf. Die Resonanz war riesig: Bürger, die den "Kleinen Grenzverkehr" aktiv oder passiv erlebt haben, die im Sperrgebiet der ehemaligen Grenze wohnten, Schulklassen, Studenten, OK-Nutzergruppen und interessierte Einzelpersonen verschiedener Altersgruppen wollten sich an dem Projekt beteiligen.

Im Vordergrund des Wettbewerb-Beitrages standen einerseits medienpädagogische Zielsetzungen - Recherche, Erlernen und Anwenden multimedialer Techniken. Andererseits ging es natürlich auch um die Diskussion politischer und gesellschaftlicher Geschehnisse, die viele Menschen aus der Region betrafen und heute noch von großer Bedeutung sind.

An der Gestaltung der Internetseite, der filmischen Umsetzung, der Erstellung der Texte und Auswahl der Fotos arbeiteten fast 100 Projektteilnehmer mit Begleitung der OK-Mitarbeiter und weiterer Referenten.

Der Aufwand war in jeder Hinsicht lohnenswert: Die Projektarbeit war für alle Teilnehmer nicht nur interessant, der "Kleine Grenzverkehr" gewann innerhalb des Wettbewerbes Anfang März den ersten Preis.

Wolfgang Thaenert, Direktor der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen), die die Offenen Kanäle in Hessen einrichtet und betreibt, hob hervor, dass das Projekt politische, gesellschaftliche Bildung und gleichzeitig die Medienkompetenz gefördert habe.

"Der Kleine Grenzverkehr ist für uns mit dem Preis nicht abgeschlossen", so Jörg Ruckel, Medientrainer im OK Kassel und verantwortlicher Projektleiter. "Wir werden das Preisgeld nutzen, um weiterzuarbeiten, weiterzulernen und das Internetangebot mit kreativen Ideen, viel Mühe und viel Spaß weiter ausbauen!"

Im Internet ist das Projekt unter www.kleiner-grenzverkehr.de zu finden. Nähere Informationen zu dem Projekt gibt es auch beim Offenen Kanal Kassel, Jörg Ruckel, Telefon: (05 61) 9 20 09 20.