LPR Hessen schreibt Frequenzen für bundesweit verbreitete Radioprogramme aus

Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hat den Bestimmungen des Hessischen Privatrundfunkgesetzes (HPRG) entsprechend in sieben hessischen Städten terrestrische Frequenzen für die Veranstaltung eines neuen Rundfunkprogrammes ausgeschrieben. Die Frequenzen stehen in Alsfeld, Rotenburg an der Fulda, Rheingau/Bingen, Fulda, Limburg, Michelstadt und Wetzlar zur Verfügung. Sie können nach den gesetzlichen Vorgaben an bundesweit verbreitete Hörfunkprogramme vergeben werden.

Aufgrund ihrer geringen technischen Einzelreichweite stehen die Frequenzen lediglich als "Kette" zur Verfügung. Sie sollen daher einem Hörfunkveranstalter zugewiesen werden.

Anträge auf Zulassung zur Nutzung der ausgeschriebenen Frequenzen können bis zum 1. Oktober 2002 gestellt werden. Über die Vergabe der Frequenzkette wird die Versammlung der LPR Hessen voraussichtlich im Winter 2002/2003 entscheiden.

Die Frequenz-Ausschreibung ist im Staatsanzeiger für das Land Hessen Nr. 30/02 vom 29. Juli 2002 veröffentlicht. Der exakte Ausschreibungstext steht als Download auf der Website der LPR Hessen (http://www.lpr-hessen.de unter "Aktuelles" - "Ausschreibungen") zur Verfügung.