Medien in Hessen: Gestaltungsmöglichkeiten aktiv genutzt LPR-Versammlungs-Vorsitzender Engel zieht positive Bilanz

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) mit Sitz in Kassel hat heute zum letzten Mal innerhalb der 4. Amtsperiode getagt. Winfried Engel, Vorsitzender des Gremiums, zog eine positive Bilanz über die Arbeit.

In den vergangenen vier Jahren hat die Versammlung der LPR Hessen die hessische Medienlandschaft aktiv und erfolgreich geprägt. Zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten eröffnete die Novellierung des Hessischen Privatrundfunkgesetzes (HPRG) im Dezember 2000: Seit diesem Zeitpunkt kann die LPR Hessen weitere Zulassungen für private, kommerzielle Rundfunkveranstalter aussprechen, die digitale Rundfunk-Verbreitung in den Regelbetrieb führen und wirtschaftlich unterstützen sowie Projekte zur Förderung der Medienkompetenz betreiben.

"Wir haben in Hessen inzwischen eine vielfältige und attraktive Medienlandschaft", so Winfried Engel, der Vorsitzende der Versammlung. Die hessischen Sender FFH und planet Radio sind sehr erfolgreich und haben ihren festen Hörerstamm. Daneben werden Sender wie Sky Radio und Klassik Radio verbreitet. In den Bürgermedien, vier Offenen Fernseh-Kanälen und sieben Nichtkommerziellen Lokalradios, können die Menschen in Hessen eigene Programme gestalten. Zugelassen hat die Versammlung auch zwei regionale Sender: das Wirtschaftsradio mit seinem Standort in Frankfurt sowie Rhein-Main-TV, den ersten regionalen Fernsehsender Hessens.

Auch im Bereich der Medienkompetenzvermittlung war die LPR Hessen in den vergangenen Jahren aktiv. Mit einer Vielzahl von Projekten zur Förderung der Medienkompetenz insbesondere von Kindern und Jugendlichen hat sie die Chance genutzt, den Jugendmedienschutz auch durch präventive Arbeit zu gewährleisten.

Winfried Engel dankte den Mitgliedern der Versammlung für ihre engagierte Mitarbeit in den vergangenen vier Jahren und gab gleichzeitig einen Ausblick in die Zukunft: "Die Regionalfenster in den Programmen von RTL und Sat.1 sind für die Berichterstattung in und über das Land Hessen von großer Bedeutung. Wir haben die Hoffnung, dass die Berichterstattung über unser Land auch im privaten Fernsehen erhalten bleibt." Engel hob auch auf die neuen technischen Gegebenheiten ab: "Die Digitalisierung der Übertragungswege stellt die LPR Hessen vor besondere Herausforderungen. Vielfalt und Wettbewerb im Kabel und über Antenne ergeben sich nicht von selbst. Sie brauchen medienrechtliche Steuerung und Förderung. Diese Herausforderungen werden wir annehmen!"

Die Versammlung der LPR Hessen vertritt die Interessen der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Rundfunks. Ihre 32 Mitglieder sind ehrenamtlich tätig.

Am 24. Februar 2003 wird sich die Versammlung der LPR Hessen zu ihrer 5. Amtsperiode neu konstituieren.