Medienpädagogischer Atlas Hessen erscheint auf CD ROM

Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) in Kassel hat in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medienpädagogik und Kommunikation (MuK), Frankfurt am Main, den Medienpädagogischen Atlas Hessen erarbeitet, der 1998 im Rahmen der Schriftenreihe der LPR Hessen in Buchform erschienen ist. Dieser Medienpädagogische Atlas erscheint jetzt - aktualisiert - als CD ROM.

Die CD wie das Buch stellen unterschiedlichste hessische Einrichtungen und Institutionen und deren medienpädagogische Projekte vor. Der Atlas vermittelt nicht nur medienpädagogische Ansätze in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen, sondern gibt darüber hinaus auch Informationen, Hinweise und Anregungen zum Umgang und zur praktischen Arbeit mit Medien.

Der Begriff Medien umschließt dabei immer mehr auch Computer und Internet. Der Computer ist heute für viele Kinder zu einem selbstverständlichen Gebrauchsgegenstand geworden und gehört mittlerweile, ebenso wie das Fernsehen, zum Alltag in den meisten deutschen Haushalten.

Der LPR Hessen ist es deshalb wichtig, dass gerade der Medienpädagogische Atlas Hessen auch für den Computer nutzbar wird.

Rezensionsexemplare der CD ROM Medienpädagogischer Atlas Hessen sind erhältlich beim

KoPäd-Verlag, München
Pfälzer-Waldstraße 64
81539 München
Telefon: (0 89) 68 89 00 98
Telefax: (0 89) 6 89 19 12
e-mail: info@kopaed.de

CD ROM:

LPR Hessen (Hrsg.): Medienpädagogischer Atlas Hessen. Verzeichnis medienpädagogischer Aktivitäten und Pojekte in Hessen.
KoPäd Verlag München, 2001, DM 20, ISBN 3-934079-24-5

Buch:

LPR Hessen (Hrsg.): Medienpädagogischer Atlas Hessen. Verzeichnis medienpädagogischer Aktivitäten und Projekte in Hessen.
Schriftenreihe der LPR Hessen, Band 4, KoPäd Verlag München 1998.
291 Seiten, DM 29, ISBN 3-029061-74-0.

LPR Hessen veröffentlicht Organisations- und Kommunikationsstudie nichtkommerzieller Lokalradios in Hessen

Um sich ein umfassendes Bild über Strukturen, Partizipationsmöglichkeiten und die Programminhalte der nichtkommerziellen Lokalradios in Hessen machen zu können, hat die Versammlung der LPR Hessen 1998 zwei Studien vergeben: Eine Studie zur Kommunikations- und Organisationsstruktur der nichtkommerziellen Lokalradios und eine Programminhaltsanalyse an den Standorten Darmstadt (RAdAR), Marburg (RUM) und Eschwege (RFM).

Die LPR Hessen hat jetzt die Ergebnisse der Organisations- und Kommunikationsstudie nichtkommerzieller Lokalradios in Hessen veröffentlicht. Die Untersuchung zeigt, dass ein großer Teil der Mitglieder das NKL als einen wichtigen Bestandteil der Medienlandschaft für den lokalen/regionalen Raum ansieht.

Zusammenfassend zeigt die Analyse, dass zu einem sehr großen Prozentsatz Menschen, die sonst kaum Zugang zu den herkömmlichen Medien besitzen, öffentlich über ihre Interessen und Erfahrungen im NKL berichten können. Die Unterschiede in den drei Initiativen liegen in der gesellschaftlichen Breite der beteiligten Personen. Bei RFM und RAdAR ist in der Tendenz das Spektrum der gesellschaftlichen Gruppierungen in einer vielfältigeren Form vertreten. Bei RUM hingegen wird in erster Linie eine spezielle, eher jüngere Zielgruppe angesprochen, die zu einem größeren Teil politisch und sozial engagiert ist.

Jens Flemming u. a.: Organisations- und Kommunikationsstruktur nichtkommerzieller Lokalradios in Hessen. Eine Studie im Auftrag der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen).

Schriftenreihe der LPR Hessen, Band 11, KoPäd Verlag München, Dezember 2000.
121 Seiten, 24,00 DM, ISBN 3-934079-31-8.