Neuer TV-Sender am Start: „AURORA“ liefert Einblicke in die arabische Welt

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) hat in ihrer heutigen Sitzung die Zulassung zur Veranstaltung und Verbreitung des Fernsehvollprogramms „AURORA“ erteilt. Die antragstellende Bibo Media GmbH mit Sitz in Bad Homburg erhält die Lizenz für die Dauer von zehn Jahren. Die Erteilung der Zulassung erfolgt vorbehaltlich der konzentrationsrechtlichen Prüfung durch die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK).

Das 24-stündige Fernsehprogramm möchte Europäer umfassend über den arabischen Raum informieren. Neben Dokumentationen und Reportagen – insbesondere über die Natur der arabischen Halbinsel – bilden Wirtschaftsmagazine und Nachrichtensendungen einen Programmschwerpunkt. Daneben enthält das Programm auch Sport und Kultur sowie Servicesendungen aus den Bereichen Kochen, Fitness und Beruf.

„AURORA“ wird simultan in deutscher und englischer Sprache digital über mitgebrachte Kapazitäten des Satelliten ASTRA sowie über Kabel und Internet verbreitet. Die Finanzierung des Programms erfolgt aus Werbung, Teleshopping, dem Verkauf von Programmrechten an Dritte sowie aus Eigenmitteln.

Zulassung von RTL 2 verlängert

Die Zulassung für das bundesweit verbreitete Fernsehvollprogramm RTL 2 wird um weitere fünf Jahre verlängert. Dies entschied die Versammlung der LPR Hessen in ihrer heutigen Sitzung. Die Erteilung der Zulassungsverlängerung erfolgt vorbehaltlich der konzentrationsrechtlichen Prüfung durch die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK).

Die RTL 2 Fernsehen GmbH & Co. KG mit Sitz in München verbreitet seit der Zulassungserteilung im Jahr 1993 ihr ganztägiges Fernsehvollprogramm. Neben Information, Bildung und Beratung liegt der inhaltliche Schwerpunkt vor allem im Unterhaltungsbereich. Das 24-stündige Programm wird durch Werbung und Sponsoring finanziert. RTL 2 ist bundesweit über Kabel zu empfangen und wird analog über ASTRA 1 F und digital über ASTRA 1 H sowie Eutelsat Hotbird 6 verbreitet.

Mehr Musik mit den neuen Programmen „Lite TV“ und „XLnt Radio“

Die Alexander Medien Gruppe GmbH i. Gr. mit Sitz in Kassel hat heute von der Versammlung der LPR Hessen die Zulassung zur Veranstaltung und Verbreitung des bundesweiten TV-Mehrkanal-Musikspartenprogramms „Lite TV“ sowie des bundesweiten Mehrkanal-Hörfunkspartenprogramms „XLnt Radio“ erhalten. Beide Zulassungen werden für die Dauer von zehn Jahren erteilt. Die Erteilung der Zulassungen erfolgt vorbehaltlich der konzentrationsrechtlichen Prüfung durch die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK).

„Lite TV“ und „XLnt Radio“ sind neuartige Angebote für Kabel- und Pay-TV-Kunden in Deutschland: Die Programme werden speziell für den deutschsprachigen Raum produziert und enthalten keine Moderation. Während „Lite TV“ vorwiegend aus Musikclips besteht, präsentiert das digitale Hörfunkprogramm von „XLnt Radio“ zunächst 55 Musikkanäle, die vorwiegend Musik unterschiedlicher Genre (Jazz, Rock, Klassik, Volksmusik, Pop etc.) senden. Die 24-stündigen Programme sollen durch Einnahmen aus den Abonnement-Gebühren der Kabel- und Satellitenanbieter finanziert werden. Werbung und Sponsoring sind möglich, sollen aber kaum vorkommen.

„Lite TV“ ist über den Satelliten Atlantic Bird 2 sowie über Kabel zu empfangen. „XLnt Radio“ wird über den Satelliten Atlantic Bird 2 sowie über Kabel ausgestrahlt.

Nichtkommerzielle Lokalradios (NKL) weiterhin On Air

Die Versammlung der LPR Hessen hat in ihrer heutigen Sitzung die Zulassungen der nichtkommerziellen Lokalradios in Frankfurt, Marburg, Rüsselsheim, Kassel, im Werra-Meißner-Kreis und in Darmstadt verlängert.

Mit Rücksicht auf die Novellierung des HPRG hatte die Versammlung im vergangenen Jahr beschlossen, die nur bis zum Jahr 2006 geltenden Zulassungen der hessischen nichtkommerziellen Lokalradios zunächst bis zum 31. Dezember 2007 zu befristen. Nun werden die Zulassungen der Initiativen

  • Radio X-Mix e.V., Frankfurt am Main
  • Radio Unerhört Marburg e.V.
  • Kommunales Radio Rüsselsheim – K2R e.V.
  • Freies Radio Kassel e.V.
  • RundFunk Meißner e.V., Eschwege

um weitere fünf Jahre bis Ende 2012 verlängert.

Die Lizenz des Lokalradioveranstalters RAdAR e.V. – Radio Darmstadt wird zunächst um ein Jahr verlängert. Nach Klärung praktischer Fragen der Zugangsoffenheit soll die Zulassung ebenfalls um weitere vier Jahre verlängert werden.

„Die nichtkommerziellen Lokalradios sind in Hessen nun seit etwa 10 Jahren auf Sendung und leisten einen wichtigen Beitrag zur lokalen Angebotsvielfalt“, so Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung der LPR Hessen. „Vertreter aus Politik, aus der Kulturszene wie auch aus dem Bildungsbereich schätzen nicht nur die Berichterstattung der Radios, sondern auch ihre gesellschaftlichen und pädagogischen Aktivitäten“, kommentierte Engel die Entscheidung.

LPR Hessen blickt auf ereignisreiches Jahr 2007 zurück
Positive Bilanz des Versammlungsvorsitzenden


Der Vorsitzende der Versammlung der LPR Hessen Winfried Engel hat in der heutigen Sitzung eine positive Bilanz der Arbeit der hessischen Landesmedienanstalt im zu Ende gehenden Jahr gezogen. „Im Jahr 2007 hat die LPR Hessen auf ihren Aufgabenfeldern wieder wichtige Arbeit geleistet und wesentliche Entscheidungen getroffen“, erklärte Engel. „Mehrere neue Hörfunk- und Fernsehprogramme konnten auf Sendung gehen, wichtige Medienkompetenzprojekte wurden auf den Weg gebracht und zahlreiche Veranstaltungen und neue Projekte trugen zum medienpolitischen und -wissenschaftlichen Diskurs bei.“

In den letzten 12 Monaten konnte das Angebot der Hörfunk- und Fernsehprogramme deutlich erweitert werden. So wurden z. B. die Zulassungen für die deutsch-türkischen Fernsehprogramme „Kanal 7 INT“ und „TVT“ sowie für „EtosTV“ - ein TV-Programm zu Bestattungskultur und Vorsorge – erteilt. Zahlreiche Veranstaltungsradios begleiteten hessische Ereignisse, wie beispielsweise den Hessentag in Butzbach oder den Michelstädter Bienenmarkt. Die Aufsicht über die Einhaltung der medienrechtlichen Bestimmungen der privaten Rundfunkveranstalter bildete einen weiteren wichtigen Arbeitsschwerpunkt der Landesmedienanstalt. Insbesondere im Bereich Jugendschutz waren nicht nur Hörfunk- und Fernsehsendungen zu prüfen. Hier stand auch die Aufsicht über Internet-Angebote im Focus. Über die Online-Beschwerdestelle erreichten die LPR Hessen zahlreiche Beschwerden über Webseiten, die auf ihre Zulässigkeit hin überprüft wurden.

Mit dem Ziel, die neuen digitalen Kommunikationstechnologien möglichst frühzeitig auch in der nordhessischen Region anbieten zu können, startete die LPR Hessen im Frühjahr das Projekt „nordig – Nordhessen digital“. Bei dem Projekt geht es darum, Infrastruktur- und Inhalteanbieter zu motivieren, ihre Angebote auch in die Region Nordhessen zu bringen. ASTRA, Arcor und Unitymedia haben diese Plattform bislang genutzt und ihre neuen Produkte erstmals in der Region Nordhessen zum Einsatz gebracht.

Im Sinne des präventiven Jugendmedienschutzes wurden auch in diesem Jahr zahlreiche medien-pädagogische Projekte aus den Bereichen Radio, Fernsehen und Computer mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Multiplikatoren durchgeführt. Dadurch konnte das Bewusstsein in der Bevölkerung für die Chancen und Risiken der Medien erneut erfolgreich geschärft werden. Insgesamt wurde in 2007 der Fokus besonders auf die Neuen Medien gelegt. So wurde das Projekt „Webklicker – Wir klicken clever!“ in diesem Jahr erstmals hessenweit angeboten. Darüber hinaus wurde von der LPR Hessen in Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium die DVD „Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema“ entwickelt.

Auch die Medienprojektzentren Offener Kanal (MOK) haben ihre erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre im Jahr 2007 weitergeführt. Mit einer Vielzahl von Projekten haben sie sich ebenfalls für die Medienkompetenzbildung engagiert und parallel durch Informationssendungen und Berichte die lokale Kommunikation unterstützt.

Der Direktor der LPR Hessen gab im Anschluss an die Jahresbilanz einen Ausblick auf das bevorstehende Jahr: „Das kommende Jahr wird uns vor einige neue Herausforderungen stellen“, so Prof. Wolfgang Thaenert. „Der Gesetzgeber erwartet von uns ein auch in finanzieller Hinsicht größeres Engagement im Bereich Medienwirtschaft. Wir werden uns auch dieser Aufgabe stellen und gleichzeitig unsere Aktivitäten insbesondere in den Feldern Medienkompetenz und Bürgermedien weiter entwickeln“, kündigte Thaenert an.

Kontakt bei Rückfragen: LPR Hessen, Tel.: 0561/93586-12.