Private Programme für DVB-T Rhein-Main festgelegt

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hat in ihrer heutigen Sitzung über die Belegung der im Frühjahr ausgeschriebenen drei digitalen terrestrischen TV-Übertragungskanäle (DVB-T) im Rhein-Main-Gebiet entschieden.

Für die erste Bedeckung über den Kanal K 34 sind folgende Programme vorgesehen:

1. RTL Television GmbH einschließlich Regionalfensterprogramm für Hessen,
2. RTL 2 Fernsehen GmbH & Co. KG,
3. VOX Film- und Fernsehen GmbH & Co. KG,
4. Super RTL, RTL Disney GmbH & Co. KG.

Über die zweite Bedeckung auf dem Kanal K 54 werden folgende Programme zu empfangen sein:

1. Sat.1 Satellitenfernsehen GmbH einschließlich des von der TV IIIa GmbH & Co. KG veranstalteten Regionalfensterprogramms für Hessen und Rheinland-Pfalz,
2. ProSieben Television GmbH,
3. N 24 Gesellschaft für Nachrichten und Zeitgeschehen mbH,
4. Kabel 1 K 1 Fernsehen GmbH.

Für die Belegung der dritten Bedeckung über den Kanal K 64 wurden anhand der Bewerbungslage vier Angeboteskategorien gebildet, die die Bereiche "Regionales", "Information/Dokumentation", "Sport" und "Mediendienste" umfassen. Den einzelnen Angebotskategorien wurden in der nachstehenden Rangfolge folgende Programmangebote zugeordnet:

RegionalInfo/DokumentationSportMediendienste
1. Rhein-Main TV1. CNNEurosport 1. QVC
2. Mittelhessen TV2. Onyx 2. TV Travel Shop
   3. Euro 1 AG
   4. Home Shopping Europe

Ausschlaggebend für diese Entscheidung war für die Versammlung der LPR Hessen einerseits der Umstand, diejenigen Programme vorrangig zu berücksichtigen, die bereits analog terrestrisch in Hessen verbreitet werden. Andererseits auch die Bereitschaft zur Bildung von Programmbouquets. Diese Voraussetzungen waren bei den Senderfamilien der RTL- und ProSiebenSat.1-Gruppe gegeben.

Überdies war für eine vorrangige Auswahlentscheidung die gesetzliche und lizenzrechtliche Verpflichtung zur Veranstaltung regionaler Fensterprogramme zu berücksichtigen. Dies war für die nationalen Fernsehprogramme RTL und Sat.1 zu konstatieren, die jeweils für Hessen bzw. Hessen und Rheinland-Pfalz gehalten sind, entsprechende Programme zu veranstalten.

Im Übrigen hatte die Versammlung der LPR Hessen bei ihrer Programm- und Diensteauswahl auf ein vielfältiges Bild für das DVB-T-Gesamtangebot - auch unter Einschluss der öffentlich-rechtlichen Programme - zu achten. Insoweit war nach Überzeugung der Versammlung ein Angebotsmix aus Regionalprogrammen, Informations- und Dokumentationsprogrammen, Sport- und Teleshoppingangeboten am ehesten geeignet, das Programmbild abzurunden. Dabei hat sich die Versammlung von dem Gedanken leiten lassen, zunächst lediglich eine Rangfolge innerhalb der jeweiligen Angebotskategorien aufzustellen, ohne nachrangige Programme abzulehnen. Dies eröffnet auch nach der Entscheidung für die Bewerber noch die Möglichkeit, Programmkooperationen, Partagierungs- oder Frequenzsplittungsmodelle einzugehen. Eine solche programmliche Kooperation zeichnet sich etwa bei den Regionalprogrammangeboten von Rhein-Main TV und Mittelhessen TV ab.

"Mit dieser Belegung hat die Versammlung der LPR Hessen ein Angebot zugelassen, das im Hinblick auf Programm- und Meinungsvielfalt äußerst attraktiv für DVB-T ist und die Einführung auch in anderen Regionen vorantreiben wird", so Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung der LPR Hessen.

Prof. Wolfgang Thaenert, Direktor der LPR Hessen, zeigte sich erfreut über diese Entwicklung: "Damit rückt unser Ziel, noch in diesem Jahr auf allen drei Bedeckungen mit privaten Programm- und Diensteangeboten für DVB-T im Rhein-Main-Gebiet auf Sendung zu gehen, in greifbare Nähe."

Bewerbungen, die in erster Linie als Pilotprojekte für den mobilen Einsatz (DVB-H) geplant sind, wurden zunächst zurückgestellt. Die LPR Hessen wird - ähnlich wie in Berlin - sobald weitere Kapazitäten im Rhein-Main-Gebiet zur Verfügung stehen, auch DVB-H-Projekte ermöglichen.

Die Aufschaltung der Programme wird über die Senderstandorte Großer Feldberg/Taunus, Frankfurt Fernmeldeturm und Wiesbaden/Hohe Wurzel am 6. Dezember 2004 erfolgen.

Versammlung genehmigt Veranstaltungsradio

Die Versammlung der LPR Hessen hat heute dem Antragsteller Peter W. Schmidt vom Medienhaus die Zulassung zur Veranstaltung eines Radioprogramms anlässlich der Wanderausstellung "Mit dem Glauben Staat machen" in Butzbach erteilt. Das Veranstaltungsradio "Welle West Wetterau" ist vom 6. bis 14. November 2004 täglich 24 Stunden auf der Frequenz 103,6 MHz (Standort Nauheim) zu empfangen.

Das Programm wird die Veranstaltungswoche ausführlich begleiten. Im Mittelpunkt der Sendungen stehen Christentum und Kirche. Vor allem Jugendliche sollen dazu motiviert werden, sich mit kirchlichen Themen, Sozialarbeit und Lokalpolitik zu beschäftigen.

Die Zulassung ist regional und zeitlich begrenzt. Sie beschränkt sich auf Ort und Dauer der Veranstaltung. Werbung und Sponsoring sind im Rahmen des Veranstaltungsrundfunks zulässig.