Programme für DAB-Regelbetrieb festgelegt

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hat in ihrer heutigen Sitzung die Rangfolge der Programmveranstalter für den DAB-Regelbetrieb (DAB Digital Audio Broadcasting/Digital Radio) in Hessen festgelegt. Landesweit werden künftig Hit Radio FFH, das Wirtschaftsradio der FAZ, der Jugendsender planet radio und der Oldiesender RTL Radio digital verbreitet.

Die LPR Hessen hatte im Juli letzten Jahres hessenweite sowie regional begrenzte Übertragungskapazitäten für Digital Radio ausgeschrieben. Dabei war zum damaligen Zeitpunkt davon auszugehen, dass mindestens jeweils drei private Hörfunkveranstalter in den Sendegebieten

  • Hessen landesweit (Band III)
  • Rhein-Main-Gebiet (L-Band)
  • Nord-, Mittel- und Osthessen (L-Band)

zugelassen werden können.

14 Programmveranstalter hatten sich mit insgesamt 20 Hörfunkprogrammen um diese "digitalen Frequenzen" beworben.

Nachdem sich der Hessische Rundfunk derzeit nicht mit Programm am DAB-Regelbetrieb beteiligen will und das Deutschlandradio zwei Programme verbreiten möchte, stehen dem privaten Rundfunk landesweite Übertragungskapazitäten für mindestens vier Programme zur Verfügung. In den Regionen stehen die gesamten Übertragungskapazitäten (jeweils 6 Programme) für die Nutzung durch private Hörfunk-Veranstalter zur Verfügung.

Die Versammlung der LPR Hessen hat eine Rangfolge der Antragsteller für die landesweiten und regionalen Übertragungskapazitäten festgelegt:

Hessenweit (Band III) rangiert in der Kategorie "Service und Mainstream" die Radio Tele FFH GmbH & Co. KG mit den Programmen "Hit Radio FFH" vor der Antenne Niedersachsen GmbH & Co. KG mit "DAB-Antenne Magic". In der Kategorie "Info und Wirtschaft" hat die F.A.Z. Electronic Media GmbH "F.A.Z. Business Radio" den Vorrang vor der Frankfurt Business Radio GmbH "FBR" erhalten. In der Kategorie "Pop und Techno" ist die Radio Tele FFH GmbH & Co. KG mit "planet radio" einziger Veranstalter. In der Kategorie "Volksmusik und Oldie" erhält das Programm "RTL Radio" von der RTL Radio Deutschland GmbH den Vorzug vor "Harmony.FM" der Radio Tele FFH GmbH & Co. KG.

Im L-Band, Region Nordhessen, können die Programme "HNA News Radio" (Verlag Dierichs GmbH & Co. KG), das Programm "digifun" der DuMont Funk und Fernsehen GmbH & Co. KG, "Harmony.FM" der Radio Tele FFH GmbH & Co. KG, "Sky Radio" der Sky Radio Gruppe Deutschland und "DAB-Antenne Magic" der Antenne Niedersachsen GmbH & Co. KG. ausgestrahlt werden.

In Mittelhessen, der Region Vogelsberg sowie in Osthessen werden die Programme "Harmony.FM", "Sky Radio" und "DAB-Antenne Magic" digital zu empfangen sein.

Im Rhein-Main-Gebiet/Frankfurt werden die DuMont Funk und Fernsehen GmbH & Co. KG mit ihrem Programm "News Aktuell", die Frankfurt Business Radio GmbH mit "Frankfurt Business Radio", die Radio Tele FFH GmbH & Co. KG mit dem Programm "Harmony.FM", die Sky Radio Gruppe Deutschland mit "Sky Radio" sowie die Antenne Niedersachsen GmbH & Co. KG mit "DAB-Antenne Magic" am digitalen Regelbetrieb teilnehmen.

Im Rhein-Main-Gebiet/Wiesbaden sowie im Rhein-Main-Gebiet/Darmstadt sollen die Programme "RTL Oldie Radio", "Frankfurt Business Radio", "Harmony.FM", "Sky Radio" und "DAB-Antenne Magic" zur Ausstrahlung gelangen.

Die Anträge der nichtkommerziellen lokalen Hörfunkveranstalter (Freies Radio Kassel e. V., RAdAR e. V. Radio Darmstadt, Radio RheinWelle 92,5 e. V., Radio Unerhört Marburg e. V. (RUM), Radio X Mix e. V. Frankfurt und Radio Quer, Mainz) mussten abgelehnt werden, da die Finanzierung für die zusätzliche DAB-Ausstrahlung nicht gesichert und damit die Zulassungsfähigkeit der Antragsteller nicht gegeben ist.

Die Aufschaltung der Programme auf Band III (hessenweit) erfolgt, sobald die Programmveranstalter entsprechende Verträge mit dem Netzbetreiber, der Hessen Digital Radio GmbH, abgeschlossen haben. Auch die L-Band Verbreitung ist im Rhein-Main-Gebiet sofort möglich. Die Sendernetze in den anderen Regionen müssen in den kommenden Monaten noch aufgebaut werden. Landesweit ist bis Ende des Jahres eine Versorgung zwischen 60- und 70 % zu erreichen.

Der Vorsitzende der Versammlung, Winfried Engel, begrüßte den Startschuss für den Regelbetrieb. Gleichzeitig äußerte er sein Bedauern darüber, dass der HR sich an dem für Hessen so wichtigen Digital-Radio-Projekt derzeit nicht beteiligen wolle: "Die Einführung von Digitalradio kann nicht allein durch die privaten Rundfunkveranstalter erfolgen. Nicht umsonst haben die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten erhebliche zusätzliche Gebührenanteile für die Einführung des Digitalradio erhalten. Damit ist auch der HR in der Pflicht!"

Entscheidung über weitere nichtkommerzielle Lokalradios in Hessen zurückgestellt

Mit der Novellierung des Hessischen Privatrundfunkgesetzes (HPRG) Ende letzten Jahres wurde der LPR Hessen die Möglichkeit eingeräumt, mehr als die bereits zugelassenen sechs nichtkommerziellen Lokalradios zuzulassen. In ihrer letzten Sitzung hat die Versammlung der LPR Hessen von dieser Möglichkeit bereits Gebrauch gemacht: Mit der Trennung der bisherigen Kooperation Radio Rüsselsheim/Radio Rheinwelle Wiesbaden und der Neuausschreibung der Frequenzen für die entsprechenden Verbreitungsgebiete hat sie den Weg für einen siebten nichtkommerziellen Lokalsender geebnet.

In ihrer heutigen Sitzung stellte die Versammlung der LPR Hessen fest, dass derzeit nicht über die Zulassung eines weiteren nichtkommerziellen Lokalsenders entschieden werden soll. Das Gremium machte deutlich, dass zunächst der Verbesserung der lizenzrechtlichen und Infrastrukturellen Rahmenbedingungen der bereits zugelassenen Radioinitiativen Priorität eingeräumt werden muss, bevor über die Zulassung weiterer nichtkommerzieller Lokalradios entschieden werden kann.

Die Entscheidung über ein zusätzliches Verbreitungsgebiet von nichtkommerziellem Lokalradio im Raum Alsfeld musste daher zurückgestellt werden. Der Vorsitzende der Versammlung, Winfried Engel, würdigte jedoch die Arbeit der Initiative Radio im Vogelsberg e. V. (RiV), in der sich unterschiedliche Gruppen in der Region Vogelsberg für die ehrenamtliche Radioarbeit engagieren und damit auch die Medienkompetenz-Aktivitäten in der Region befördern.

UKW-Frequenzsatzung für Hessen aktualisiert

Die Novellierung des Hessischen Privatrundfunkgesetzes (HPRG) Ende letzten Jahres hat für den UKW-Hörfunk weitere Versorgungsmöglichkeiten eröffnet. Zudem wurden seit erstmaligem Erlass der UKW-Frequenzsatzung im April 1997 zahlreiche Frequenzzuordnungsentscheidungen getroffen, die eine Überarbeitung und Aktualisierung der Satzung dringend erforderlich machten.

Die Neufassung der Satzung trägt der im HPRG vorgesehenen Möglichkeit Rechnung, ein Spartenprogramm "Wirtschaftberichterstattung" zuzulassen. Die Schwerpunktversorgung für dieses Radio soll vorrangig im Rhein-Main-Gebiet liegen, weil dort die Vermarktungs- und Refinanzierungschancen die größte Aussicht auf Erfolg versprechen (vgl. dazu die Ausschreibung im Staatsanzeiger für das Land Hessen Nr. 22 vom 29. Mai 2001 sowie die Pressemitteilung der LPR Hessen dazu - Homepage der LPR Hessen: www.lpr-hessen.de).

Die Satzungsneufassung berücksichtigt ebenfalls die Trennung der NKL-Verbreitungsgebiete Wiesbaden/Rüsselsheim; Wiesbaden und Rüsselsheim sind als jeweils eigenständiges Verbreitungsgebiet für Veranstalter nichtkommerziellen lokalen Hörfunks vorgesehen (vgl. dazu die Ausschreibung im Staatsanzeiger für das Land Hessen Nr. 22 vom 29. Mai 2000 sowie die Pressemitteilung der LPR Hessen dazu - Homepage der LPR Hessen: www.lpr-hessen.de).

Die Satzung tritt nach Bekanntmachung im Staatsanzeiger für das Land Hessen in Kraft.

Zulassungen für Veranstaltungsrundfunk ausgesprochen

Die Versammlung der LPR Hessen hat in ihrer heutigen Sitzung acht Zulassungen für Veranstaltungsradio und -fernsehen erteilt:

Die Europäischen Film- und Fernsehzentrum EFFZ GmbH wird in der Zeit vom 20. bis 30. Juli 2001 den Wiesenmarkt in Erbach mit einem Fernsehprogramm begleiten. Das Programm wird über den Kabelkanal S 25 im Breitbandverteilnetz Michelstadt verbreitet.

Dem Verein Medien und Kommunikation e. V. wurden Zulassungen für zwei Veranstaltungsfernsehprogramme erteilt. In der Zeit vom 2. bis 6. August 2001 wird der Verein die Beachvolleyballmeisterschaften in Langen programmlich begleiten. Die Veranstaltung von Fernsehprogramm ist außerdem anlässlich der Kerb in Sprendlingen und des Straßenfestes der Gewerbegemeinschaft Walldorf in der Zeit vom 9. bis 15. August 2001 geplant. Die Programme werden über den Kabelkanal 4 im Langener Kabelnetz verbreitet.

Die Woche des Internationalen "Zusammenlebens-Zusammenarbeitens" in Birkenau wird von Peter W. Schmidt, Medienhaus gGmbH, mit einem Radioprogramm begleitet. In der Zeit vom 4. bis 12. August 2001 steht hierfür die Frequenz 94,2 MHz zur Verfügung. Außerdem wird Herr Peter W. Schmidt, anlässlich der Veranstaltungswoche "Überwald-Aktiv" in der Zeit vom 1. bis 9. September 2001 ein Radioprogramm veranstalten. Hierfür steht die terrestrische Frequenz 87,6 MHz zur Verfügung.

Hermann Schifferdecker, Schulfernsehen Dreieich, wird in der Zeit vom 9. bis 12. August 2001 das Festival "Jazz in der Burg 2001" mit einem Fernsehprogramm begleiten. Das Programm ist auf dem Kabelkanal 16 im Kabelnetz Dreieich zu empfangen.

Anlässlich der internationalen Verbrauchermesse "Tendence" in Frankfurt wird Herr Martin Hecht ein Radioprogramm veranstalten. Für die Verbreitung des Programms in der Zeit vom 23. bis 28. August 2001 steht die terrestrische Frequenz 97,1 MHz zur Verfügung.

Der Verein Radio Megahertz e. V. veranstaltet anlässlich des Bad Homburger Laternenfestes in der Zeit vom 30. August bis 3. September 2001 ein Radioprogramm, das über die terrestrische Frequenz 107,5 MHz zu empfangen ist.

Zulassungen für Veranstaltungsrundfunk-Projekte kann die LPR Hessen nach dem Hessischen Privatrundfunkgesetz (HPRG) im vereinfachten Verfahren aussprechen, wenn Sendungen im örtlichen Bereich einer öffentlichen Veranstaltung und im zeitlichen Zusammenhang damit veranstaltet und verbreitet werden. Werbung und Sponsoring sind in diesen Programmen zulässig.