Radiosiegel: Impuls für Ausbildung im Privat-Radio

Radiosiegel zeichnet empfehlenswerte Volontariate aus. Volontäre aus privaten Radiostationen können sich jetzt für ihren Sender bewerben.

Das RADIOSIEGEL zeichnet private Radiosender aus, die ihre Volontäre fundiert und möglichst multimedial ausbilden. Damit erhalten die Nachwuchsjournalisten nicht nur einen gelungenen Einstieg in das Berufsleben. Die empfehlenswerte Ausbildung der jungen Radiomacher sichert auch die künftige Qualität der Programme.

Um das Gütezeichen ‚Radiosiegel‘ können sich die Volontäre bewerben, die ihre Ausbildung als besonders gut bewerten. Eine ehrenamtliche, unabhängige Jury aus renommierten Journalisten und Medienprofis entscheidet über die Vergabe der Siegel. Kriterien sind dabei die systematische und fundierte Ausbildung, die nicht nur multimediale journalistische Kenntnisse, sondern auch technische und gestalterische Kompetenzen und Fragen des Medienrechts und der journalistischen Ethik umfasst.

Volontäre und Ausbilder der Sender, die das RADIOSIEGEL erhalten, werden zu den Frankfurter Hörfunkgesprächen am 1. Dezember 2016 eingeladen: Dort werden die Siegel vergeben. Für die Volontäre gibt es zusätzlich ein Workshop-Wochenende in Berlin.

In der INITIATIVE RADIOSIEGEL haben sich Landesmedienanstalten, der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) und weitere Institutionen und Ausbildungseinrichtungen mit dem Ziel zusammengeschlossen, die Qualität im Radio und den Erfolg der Sender beim Hörer nachhaltig zu fördern.

Volontäre können sich bis zum 30. Juni 2016 unter www.radiosiegel.de für ihren Sender um das Radiosiegel bewerben.


Kontakt bei Rückfragen:
Annette Schriefers, LPR Hessen, Tel.: 0561 93586-12, presse(at)lpr-hessen(dot)de