RTL 2 Satellitenzulassung um fünf Jahre verlängert

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hat in ihrer gestrigen Sitzung die bundesweite Satellitenzulassung von RTL 2 bis März 2008 verlängert.

Im Frühjahr beantragte die RTL 2 GmbH & Co. KG bei der LPR Hessen die Verlängerung der bundesweiten und terrestrischen Zulassung für das Fernsehprogramm RTL 2. Die bestehende Zulassung, die nach dem Hessischen Privatrundfunkgesetz (HPRG) auf zehn Jahre befristet ist, endet am 5. März 2003. Die Verlängerung ist nach dem HPRG für weitere fünf Jahre möglich.

RTL 2 wird weiterhin als 24-stündiges unterhaltungsorientiertes Vollprogramm für die Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen zugelassen. Der in den letzten Programmanalysen festgestellte Rückgang an politischen Informationssendungen im Programm von RTL 2 konnte mit der Einführung einer weiteren Nachrichtensendung im Spätabendprogramm und einem zusätzlichen wöchentlichen Nachrichtenmagazin ausgeglichen werden. RTL 2 hat den "klassischen" Informationsanteil dadurch erhöht und den Vollprogrammcharakter gefestigt.

Während seines inzwischen fast 10-jährigen Bestehens hat RTL 2 mit Formaten wie "Peep", "Big Brother" oder Erotikfilmen auch Anlass zu Diskussionen gegeben. Das Genre Erotik wurde Ende 2000 aus dem Programm genommen.

An der RTL 2 GmbH & Co. KG sind die CLT-UFA S.A. (26,3 %), die UFA Film- und Fernsehen GmbH (8,5 %), die Tele-München Fernsehen GmbH & Co. Medienbeteiligung KG (31,5 %), der Heinrich Bauer Verlag (31,5 %), die Burda GmbH (1,1 %) und die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (1,1 %) beteiligt. Die medienkonzentrationsrechtliche Prüfung durch die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) hatte ergeben, dass die Verlängerung der Zulassung von RTL 2 der Sicherung der Meinungsvielfalt nicht entgegensteht.

RTL 2 ist bundesweit über Kabel zu empfangen und wird analog über Astra 1a und digital über Astra 1F und Eutelsat Hot Bird verbreitet. In Hessen erfolgt die Ausstrahlung zudem über terrestrische Frequenzen in Darmstadt (K 21), Frankfurt am Main (K 41) und Kassel (K 52), deren Nutzung ebenfalls bis März 2008 verlängert wurde.

Medienkompetenzprojekt des Schul-Fernsehen-Dreieich
bekommt grünes Licht


Das Modellprojekt "Vermittlung und Weitergabe von Medienkompetenz in einem lokalen schulischen Netzwerk" des Schul-Fernsehen-Dreieich der Weibelfeldschule darf künftig als Fernsehprogramm einen freien Kabelkanal dauerhaft nutzen. Dies entschied die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) in ihrer gestrigen Sitzung.

Ab 2003 soll an der Weibelfeldschule das Modellprojekt "Vermittlung und Weitergabe von Medienkompetenz in einem lokalen schulischen Netzwerk" anlaufen, das Medienkompetenz über die Schulgrenzen hinaus vermitteln will. Dafür ist die Einbindung weiterer Schulen und der Aufbau eines regionalen Netzwerkes vorgesehen. Das Projekt verfolgt das Ziel, den Schülern durch praktisches Arbeiten mit Medien Medienkompetenz zu vermitteln. Hierzu werden medienpädagogische Projekte im Bereich Video und Fernsehen und Kurse in analoger und digitaler Videotechnik angeboten. Die von den Schülern produzierten Beiträge sollen öffentlich ausgestrahlt werden. Langfristig ist die Entwicklung eines Medienkompetenz-Curriculums geplant.

Die dauerhafte Nutzung des Kabelkanals ist für die erfolgreiche Realisierung des Modellprojektes erforderlich. Der Kabelkanal S 16 wird dem Schul-Fernsehen-Dreieich von der Firma Medicom, dem örtlichen Netzbetreiber, kostenfrei zur Verfügung gestellt. Das Schul-Fernsehen-Dreieich verbreitet über diesen Kabelkanal bisher ein Videotextangebot und zwei- bis viermal jährlich ein Veranstaltungsfernsehen. Die dafür notwendigen Zulassungsverfahren hatten jeweils zu längeren Vorlaufzeiten und Planungen geführt. Mit der dauerhaften Nutzung des Kabelkanals können die Schüler künftig ihre produzierten Beiträge flexibel und zeitnah ausstrahlen.

Bereits seit 1983 machen die Schüler an der Weibelfeldschule in Dreieich, einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, Fernsehen. Der aktive Umgang mit Medien ist mittlerweile als Schwerpunkt in den Lehrplan aufgenommen und ein semiprofessionelles AV-Studio in der Schule eingerichtet. Der Umgang mit Video- und Fernsehtechnik einschließlich der dazugehörigen Theorie gehört ab Jahrgangsstufe 8 zum Lehrangebot der Weibelfeldschule. Ungefähr 1.000 Jugendliche sind auf diese Weise bislang in den Genuss einer praktischen Medienausbildung gekommen, viele haben eine entsprechende berufliche Laufbahn eingeschlagen.

Versammlung erteilt Zulassungen für Veranstaltungsfunk

Die Versammlung der LPR Hessen hat in ihrer gestrigen Sitzung drei Zulassungen für Veranstaltungsrundfunk erteilt. Die Zulassungen sind regional und zeitlich begrenzt, sie beschränken sich auf den Ort und die Dauer der jeweiligen Veranstaltungen. Werbung und Sponsoring sind im Rahmen des Veranstaltungsrundfunks zulässig.

Peter W. Schmidt wird die "Woche der Begegnung" im Bereich Butzbach vom 26. Oktober bis 3. November 2002 mit einem Radioprogramm begleiten. Das Programm, das auf das Motto "Woche der Begegnung" abgestimmt ist, beinhaltet neben Veranstaltungsthemen auch Nachrichten, Magazinsendungen, Servicemeldungen und Musik. Für die Verbreitung des Radioprogramms wird die Frequenz 106,6 MHz zur Verfügung gestellt.

Anlässlich der 5. Ausbildungsmesse, der Konzertreihe "Kultur und Schule", des Jugendforums der Stadt Dreieich und des 12. Dreieicher Rollenspieltreffens wird Hermann Schifferdecker vom 31. Oktober bis 06. November und vom 22. bis 25. November 2002 ein Fernsehprogramm veranstalten. Im Programm soll über die Ausbildungsmesse der Weibelfeldschule und das Rollenspieltreffen berichtet werden: Geplant sind Live-Übertragungen von der Ausbildungsmesse und die Ausstrahlung von Schul-Konzerten. Auch sollen das diesjährige Jugendforum der Stadt Dreieich, verschiedene vorproduzierte Beiträge sowie aktuelle Berichte zum 12. Dreieicher Rollenspieltreffen übertragen werden. Die Verbreitung des Fernsehprogramms ist im Kabelkanal S 16 des Kabelnetzes Dreieich vorgesehen.

Der Verein Medien und Kommunikation e. V. wird anlässlich der Musikveranstaltung "Ein Fest für die Musik" in Langen vom 21. bis 29. Oktober und vom 16. bis 27. November 2002 ein Fernsehprogramm anbieten. Das "Fest für die Musik" ist eine Weiterführung des Klassikfestivals der Vorjahre, an dem sich verschiedene Langener Vereine, Orchester und Initiativen mit Konzerten an mehreren Veranstaltungsorten in der Stadt beteiligen. Im Programm soll ausführlich über die Veranstaltungen berichtet und einzelne Konzerte übertragen werden. Die Verbreitung des Fernsehprogramms ist im Kabelkanal 4 des Langener Kabelnetzes vorgesehen.

Alle drei Rundfunkprogramme verfolgen unter anderem das Ziel, Kindern und Jugendlichen aktive Medienarbeit zu ermöglichen und somit ihre Medienkompetenz zu fördern.