Schule mal anders: Comic und Talkshow statt Deutsch und Mathe Workshops in Schulen sollen Medien- und Sozialkompetenz vermitteln

Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) und die bundesweite Jugendinitiative STEP 21 schicken zwölf Schulen in Ost- und Mittelhessen den "Medienbus". Heute war Auftaktveranstaltung in Fulda.

In der Marianum-Schule in Fulda fand heute die Auftaktveranstaltung zur STOPandGO-STEP 21-Bustour durch Ost- und Mittelhessen statt. Neben kurzen Statements des Bürgermeisters der Stadt Fulda, Dr. Wolfgang Dippel, der Leiter der beteiligten Fuldaer Schulen, Dr. Lothar Schöppner (Marianum) und Dieter Trousil (Rabanus-Maurus-Schule) und der Projektinitiatoren, Sonja Lahnstein-Kandel (STEP 21) und Winfried Engel (LPR Hessen), präsentierten die Schüler hier eigene Comics und Ausschnitte der selbst erstellten Talk-Show.

In den vergangenen vier Tagen haben die Schülerinnen und Schüler der Rabanus-Maurus-Schule und des Marianum intensiv gearbeitet, Geschichten entwickelt, Comics gezeichnet, vor und hinter der Filmkamera agiert und eine Talkshow inszeniert. Ziel der Workshops ist es, die Jugendlichen bei der Ideenfindung zu ihrer Berufs- und Lebensplanung zu unterstützen. Die Teilnehmer sollen durch Medienarbeit eigene Fähigkeiten und Gestaltungsmöglichkeiten besser kennen lernen und angeregt werden, ihr Lebensumfeld aktiv mitzugestalten.

Dies alles ist Teil der STOPandGO-STEP 21-Bustour, die am 9. November in Fulda startete. Bis zum 10. Dezember 2004 fährt der "Medienbus" von Fulda bis Bad Camberg und macht Stop an zwölf Schulen.

Zwei Medienpädagogen werden in den insgesamt fünf Wochen an den Schulen je zwei Projekttage durchführen. In den Workshops werden sich die Schüler theoretisch und praktisch mit Film, Comic, Musik oder Talkshow befassen. Der "Medienbus" hat das hierzu erforderliche Arbeitsmaterial - vom Buntstift bis zum Computer. Im Vorfeld waren die betreuenden Lehrer aller beteiligten Schulen durch eine Fortbildung auf die Workshops vorbereitet worden.

Sozial- und Medienkompetenz, verbunden mit Werten wie Toleranz und Verantwortung - dies möchte das Projekt den teilnehmenden Jugendlichen vermitteln.

Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung der LPR Hessen, betont die Chancen des Projektes: "Die medienpraktische Arbeit macht die Schüler fit für den Medienalltag. Wer weiß, wie man Talk-Shows inszenieren kann, sieht diese Programme mit anderen Augen. Bemerkenswert ist, dass wir mit dem Medienbus auch die Schüler und Lehrer in ländlichen Regionen Hessens erreichen."

Die LPR Hessen mit Sitz in Kassel ist als Landesmedienanstalt primär für die Regulierung des privaten Rundfunks in Hessen zuständig. Die Vermittlung von Medienkompetenz im Sinne eines präventiven Jugendmedienschutzes bildet einen wichtigen Arbeitsschwerpunkt der LPR Hessen. Besonderes Anliegen ist es, Kinder und Jugendliche fit zu machen für einen selbstbestimmten Umgang mit Medien. Daher initiiert und unterstützt die LPR Hessen eine Vielzahl medienpädagogischer Projekte - wie auch diese Bustour.

Als Antwort auf die ausländerfeindlichen Übergriffe Anfang der neunziger Jahre wurde die Jugendinitiative STEP 21 gegründet. Hierzu werden Projekte entwickelt, um Werte wie Toleranz und Verantwortung bei den Jugendlichen zu festigen. Das Konzept der Initiative STEP 21 wurde im Frühsommer 2003 auch bei dem "Runden Tisch gegen Gewalt" des Bundeskanzlers präsentiert und traf dort auf breite Zustimmung.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Medienkompetenz-Projekten der LPR Hessen sowie zu der Jugendinitiative STEP 21 finden Sie auf www.lpr-hessen.de unter "Medienkompetenz" und www.step21.de.

STOPandGO-STEP 21-Bustour

Tour-Daten der STOPandGO-STEP 21-Bustour durch Nordhessen