Soziale Medien, Video, Foto, Radio, Interview: 50 hessische Jugendliche waren im „FFH-Mediencamp“

Statt in den Ferien zu faulenzen, haben 50 Jugendliche aus ganz Hessen in dieser Woche am ersten FFH-Mediencamp teilgenommen. Unter Anleitung von Profis wurden die 14- bis 17-Jährigen von Konsumenten zu kreativen Produzenten, lernten den Umgang mit Medien kennen. Organisiert und veranstaltet wurde das erste FFH-Mediencamp, das in der Jugendherberge in Darmstadt stattfand, von der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen), dem Institut für Medienpädagogik und Kommunikation (MuK) und HIT RADIO FFH.

„Mir geht es wie den Camp-Teilnehmern: Ich bin von der Woche begeistert“, sagt MuK-Geschäftsführer Peter Holnick, der den „Musik“-Workshop geleitet hatte. In dieser Arbeitsgruppe wurde am Montag die Band „Neetaliens“ gegründet, im Laufe der Woche drei Songs produziert. Holnick: „Diese und die drei anderen Arbeitsgruppen arbeiteten Hand in Hand – für die Jugendlichen eine wichtige Erfahrung, dass sie losgelöst von gelernten Schul-Strukturen selbstständig arbeiten konnten, aber vernetzt und unter Zeitdruck Aufgaben zu erledigen hatten. Das haben sie gemeinsam sehr gut hinbekommen.“ In den anderen Workshops wurde eine fiktive Firma gegründet, die sich um die Vermarktung der Band kümmerte: Homepage, Facebook-, Twitter-, Instagram-Account, ein eigener Youtube-Kanal und ein Merchandising-Shop wurden erstellt. Die dritte Arbeitsgruppe drehte Musik-Videos, erstellte ein Making of, lernte die wichtigsten Schritte der Filmproduktion kennen. Für den Blick hinter die Radio-Kulissen sorgte FFH-Moderatorin Julia Nestle. In der vierten Gruppe wurde fotografiert, beschäftigten sich die Jugendlichen mit Bild-Montage und -Bearbeitung. Holnick: „Gefördert wurde in dieser Woche neben den technischen auch die sozialen Kompetenzen, wie das Arbeiten im Team sowie die Kommunikation und Absprache zwischen den verschiedenen Workshops.“

Joachim Becker (Direktor LPR Hessen): „Unser Ansatz, die Medienkompetenz der Jugendlichen nachhaltig zu fördern, ist aufgegangen. In einer Woche konzentriert und praktisch im Team zu arbeiten, hat den Jugendlichen gezeigt, was hinter der Medienwelt steckt.“ Hans-Dieter Hillmoth (Geschäftsführer und Programmdirektor HIT RADIO FFH): „Die Medienwelt verändert sich, Bürger und Hörer sind selbst auch zu Machern geworden – beispielsweise über soziale Medien. Mit dem FFH-Mediencamp unterstützen wir junge Leute, alle Medien intensiv kennenzulernen und auszuprobieren.“ Im vergangenen Oktober hatte FFH für die Teilnahme am ersten FFH-Mediencamp geworben – bereits nach drei Tagen waren die 50 Plätze ausgebucht.

Hinweis: Die im FFH-Mediencamp gegründete Band „Neetaliens“ war zu Gast beim „Offenen Kanal Rhein-Main“. Gesendet werden Interview und Auftritt am 19. April (18 und 22 Uhr), 20. April (10 und 14 Uhr) und 22./23. April (jeweils 14 Uhr).

Die Teilnehmer des 1. FFH-Mediencamps kamen aus Bad Arolsen, Bad Camberg, Bad Homburg, Bad Nauheim, Bad Schwalbach, Bad Vilbel, Bebra, Biblis, Biedenkopf, Bischofsheim, Büttelborn, Eichenzell, Espenau, Freigericht, Frankfurt, Gelnhausen, Hanau, Heppenheim, Hohenstein, Homberg/Efze, Kalbach, Kassel, Korbach, Lahntal-Sarnau, Langen, Limburg, Mörfelden-Walldorf, Mühlheim am Main, Neuental, Niedernhausen, Ober-Wöllstadt, Offenbach, Rosbach vor der Höhe, Rotenburg an der Fulda, Schaafheim, Schmitten, Stockstadt am Rhein, Wölfersheim und Wolfhagen.

 

Rückfragen:
Annette Schriefers (LPR Hessen), Tel.: 05 61 / 9 35 86 12, presse(at)lpr-hessen(dot)de
Jan Ruland (MuK), Tel.: 0173 / 1860582, ruland(at)muk-hessen(dot)de
Dominik Kuhn (FFH), Tel.: 06101 / 988 330, d.kuhn(at)FFH(dot)de