TruckRadio erhält DAB-Versuchszulassung

Die Versammlung der LPR Hessen hat heute der Radio Starlet Programm- und Werbegesellschaft mbH aus Herzogenaurach die Zulassung zur Veranstaltung und Verbreitung des Hörfunkspartenprogramms TruckRadio über DAB (Digital Audio Broadcasting) erteilt.

Mit dem 24-stündigen Programm, das neben Nachrichten und Servicemeldungen vor allem Musik und Unterhaltung aus dem Bereich Country-, Western- und Truckmusik bietet, sollen speziell Berufskraftfahrer und Langzeitautofahrer angesprochen werden.

Das Programm soll vorerst für drei Jahre befristet im L-Band des DAB Versorgungsnetzes im Großraum Frankfurt am Main verbreitet werden. Zum Empfang wird ein spezieller DAB-Empfänger benötigt. Nach Angaben der Hessen Digital Radio GmbH werden voraussichtlich 1,2 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 1200 km² mit dem Programm erreicht.

Die Antragstellerin besitzt eine bundesweite Hörfunklizenz der Landesanstalt für Kommunikation Baden Württemberg (LFK) und verbreitet das Programm bereits in mehreren anderen Bundesländern.

Änderung der Beteiligungsverhältnisse bei Sky Radio

Die Änderung der mittelbaren Beteiligungsverhältnisse bei der Sky Radio Hessen GmbH & Co. KG („Sky Radio“) hat die Versammlung der LPR Hessen heute als medienrechtlich unbedenklich bestätigt. Die Genehmigung durch das Gremium war im Zuge der Übernahme der Sky Radio Ltd. in London, der Muttergesellschaft der „Sky Radio“, durch die niederländische Sienna Holding B.V. aus Amsterdam notwendig geworden.

Die Versammlung geht dabei davon aus, dass Sky Radio entsprechend seiner Erklärung trotz der neuen Beteiligungsverhältnisse keinerlei Veränderungen vornimmt: Programmart und Programmschema, Sitz des Unternehmens, Anzahl der Mitarbeiter sowie das Management sollen wie bisher erhalten bleiben.

Alleingesellschafterin des hessischen Sky Radio bleibt auch nach dem Ausstieg Murdochs und der Übernahme durch die Sienna Holding B.V. die Sky Radio Ltd. aus London.

Kanalumbelegung der Firma iesy genehmigt

In ihrer heutigen Sitzung hat die Versammlung der LPR Hessen die vom Netzbetreiber iesy Hessen GmbH & Co. KG geplante Umbelegung von Programmen in den Breitbandverteilnetzen Kassel, Gießen, Offenbach und Dortelweil (Bad Vilbel) beraten. Sie ist medienrechtlich nicht zu beanstanden.

Die Programmbelegungen sind im Zuge der Modernisierung des Kabelnetzes von iesy aus technischen Gründen unausweichlich. Die erforderliche Umbelegung des HR-Fernsehprogramms in Kassel wurde bereits mit dem Hessischen Rundfunk in beiderseitigem Einverständnis abgestimmt.

Die Kabelnetzmodernisierung schafft die technischen Voraussetzungen, um das bisherige Verteilernetz zukünftig zu einer multimedialen Kommunikationsinfrastruktur mit breitbandigen Internetzugängen und modernen Telefonanschlüssen weiterzuentwickeln. Iesy wird die Programmumbelegungen den Kabelkunden rechtzeitig mitteilen.

Welche Veränderungen sich im Einzelnen ergeben, erfährt die Presse unter 069/97324888 (Eva Krüger).

Versammlung sieht bei MainFM „Optimierungschancen“

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hat sich in ihrer heutigen Sitzung mit der Programmentwicklung des Wirtschaftsradios MainFM beschäftigt. Auf Basis der Ergebnisse einer extern durchgeführten quantitativen und qualitativen Inhaltsanalyse der Wirtschaftsberichterstattung von MainFM haben sich die Versammlungsmitglieder kritisch mit dem Programm auseinandergesetzt.

„MainFM erfüllt zwar die quantitativen Vorgaben im Hinblick auf die Wirtschafts- und Börsennachrichten als zentralen Anteil des Programms, diskussionswürdig ist aber die hohe Wiederholungsrate bestimmter Sendungen in der Nachtschiene sowie die journalistische Qualität einiger Beiträge“, so der Versammlungsvorsitzende der LPR Hessen, Winfried Engel. „Optimierungschancen“ werde man in Kürze mit dem Veranstalter erörtern.

Positiv bewertete Engel die MainFM Joboffensive „Mehr Jobs für Hessen“. Zusammen mit Rhein Main TV und dem Personaldienstleister Poolia möchte der Sender einen Beitrag gegen die Massenarbeitslosigkeit leisten. Zu diesem Zweck stellt MainFM seit dem 16. Januar täglich einen Arbeitssuchenden aus dem Rhein-Main-Gebiet im Programm und via Internet persönlich vor.

 


Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12.