UKW-Frequenz in Fulda an „domradio“, in Kassel an „Radio TEDDY“

In ihrer heutigen Sitzung hat die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) die ausgeschriebenen UKW-Hörfunkfrequenzen für die Standorte Fulda und Kassel zugewiesen: „domradio“ wird künftig sein Programm über die UKW-Frequenz 99,2 MHz in Fulda senden; „Radio TEDDY“ wird über die UKW-Frequenz 91,7 MHz in Kassel zu empfangen sein. Die Frequenz 99,2 MHz in Fulda hat eine technische Reichweite von ca. 70.000 Einwohnern – die Frequenz 91,7 MHz in Kassel kann von etwa 280.000 Zuhörern empfangen werden.

Das Programm „domradio“ des Bildungswerkes der Erzdiözese Köln e. V. richtet sich mit den Schwerpunkten Information, Kultur, Lebenshilfe und Spiritualität an eine christlich orientierte Zuhörerschaft. Die Radio im Filmpark Babelsberg GmbH & Co. KG widmet sich mit ihrem Programm „Radio TEDDY“ in erster Linie Kindern und deren Eltern. Insbesondere die Bereiche Schule und Bildung sowie Erziehung, Freizeit, Sport, Kultur und Technik werden thematisch behandelt. Sowohl „domradio“ als auch „Radio TEDDY“ planen, Lokalberichte aus den hessischen Frequenzstandorten in das Programm zu integrieren.

Die LPR Hessen hatte im Januar 2008 die beiden Frequenzen ausgeschrieben. Bewerben konnten sich nach den Bestimmungen des Hessischen Privatrundfunkgesetzes (HPRG) Veranstalter bundesweit verbreiteter Hörfunkprogramme. Insgesamt 13 Hörfunkveranstalter hatten sich auf die Ausschreibung hin beworben.

„Die Versammlung hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht“, kommentierte der Versammlungsvorsitzende Winfried Engel im Anschluss die Sitzung. „Wir mussten unter einer großen Zahl vielversprechender Bewerber auswählen. Mit ‚domradio’ und ‚Radio TEDDY’ erweitern wir das bestehende Hörfunkangebot für die Zuhörer an den Standorten Fulda und Kassel um zwei attraktive neue Programmformate, die dort bislang nicht zu empfangen sind.“

Drei Bewerbungen für DVB-T im Rhein-Main-Gebiet

Die LPR Hessen hatte Anfang August 2008 zwei Programmplätze auf dem Kanal K 64 für die Veranstaltung und Verbreitung digitalen terrestrischen Fernsehens (DVB-T) zur Versorgung des Rhein-Main-Gebietes öffentlich ausgeschrieben. Es bewarben sich drei bundesweite Fernsehveranstalter um Zulassung und Zuweisung der erforderlichen Übertragungskapazitäten:

  • Bibel TV Stiftung gemeinnützige GmbH, Hamburg (Fernsehspartenprogramm)

  • Betreibergesellschaft RegioOnline mbH, Hannover (Fernsehspartenprogramm/Telemedien)

  • ERF Deutschland e.V., Wetzlar (Fernsehspartenprogramm)

Die ausgeschriebene Übertragungskapazität versorgt das Rhein-Main-Gebiet in Hessen und Rheinland-Pfalz. Etwa 3 Mio. Zuschauer werden die Programme mit einer Zimmer-Antenne empfangen können. Die Reichweite kann sich auf über 6 Mio. Einwohner erhöhen, wenn der Empfang über eine auf den Sendestandort ausgerichtete Dachantenne erfolgt.

Da sich mehr Anbieter beworben haben als Übertragungskapazitäten zur Verfügung stehen, wird voraussichtlich eine Auswahlentscheidung erforderlich werden.

Das Vergabeverfahren soll möglichst noch im Herbst 2008 abgeschlossen sein. Mit der Vergabe der ausgeschriebenen Programmplätze wird das Angebot privater und öffentlich-rechtlicher Programme im Rhein-Main-Gebiet abgerundet und auf 23 Programme erhöht.

Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12.