Veranstaltungsradio begleitet Ausstellung in Offenbach

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) erteilte in ihrer heutigen Sitzung die Zulassung zur Veranstaltung eines Radioprogramms anlässlich der Ausstellung „Kinderwelten - 53. Internationale Kinderbuchausstellung“. Das 24-stündige Programm wird die Ausstellung in der Zeit vom 27. Dezember 2008 bis 9. Februar 2009 in Offenbach durch verschiedene Sendungen begleiten. Neben Berichten vom Veranstaltungsort wird es Interviews und Gespräche mit Autoren, Rezensionen aktueller Kinderliteratur und Gespräche mit Schriftstellern geben. Die Gestaltung des Programms wird zum Teil von Nachwuchsradiomachern übernommen. Der Veranstaltungsrundfunk hat somit auch eine medienpädagogische Wirkung. Das Radioprogramm ist im Ausstellungszeitraum voraussichtlich über die UKW-Frequenz 88,9 MHz am Standort Heusenstamm zu empfangen.

Die an Jochen Späth/Fortuna Media GmbH erteilte Zulassung ist regional und zeitlich begrenzt und beschränkt sich auf Ort und Dauer der Ausstellung. Werbung und Sponsoring sind im Rahmen des Veranstaltungsrundfunks zulässig.

Neuer Plattformsatzung zugestimmt

Die Versammlung der LPR Hessen hat in ihrer heutigen Sitzung einem Satzungsentwurf über die Zugangsfreiheit zu digitalen Diensten und zur Plattformregulierung zugestimmt. Die Satzung, deren Überarbeitung aufgrund des am 1. September 2008 in Kraft getretenen 10. Rundfunkänderungsstaatsvertrages notwendig wurde, konkretisiert die medienrechtlichen Anforderungen an Plattformanbieter wie z. B. Kabelnetz-, DSL-Netz- oder Satellitenbetreiber. Für diese gelten zukünftig besondere Regelungen für den diskriminierungsfreien und chancengleichen Zugang zu ihren Netzen. Ebenfalls neu und erstmals bundesweit einheitlich geregelt ist die Zuweisung drahtloser Übertragungskapazitäten für bundesweite Hörfunk- und Fernsehbedarfe, die nunmehr zentral von der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) vergeben werden.

Der Satzungsentwurf war von der ZAK und der Gremienvorsitzendenkonferenz (GVK) der Landesmedienanstalten als übereinstimmende Satzung für die Beschlussfassung in den Gremien der Landesmedienanstalten verabschiedet worden. Sie tritt in Kraft, sobald alle Landesmedienanstalten zugestimmt haben.
Fortentwicklung der Medienordnung bleibt Thema

Hessische Landesmedienanstalt auch in 2009 gefordert

„Die hessische Landesmedienanstalt hat sich im jetzt zu Ende gehenden Jahr mit großem Erfolg in ihren vielfältigen Arbeitsbereichen engagiert“, bilanzierte der Vorsitzende der Versammlung, Winfried Engel, in der abschließenden Sitzung der Versammlung der LPR Hessen. Im Bereich der Aufsicht, die nicht nur private Radio- und Fernsehsender umfasst, sondern - soweit es hessische Anbieter angeht - auch das Internet beinhaltet, konnten sehr gute Erfolge erzielt werden. Auch wurde mit der Neuzulassung weiterer Radioprogramme das Angebot für die Hörerinnen und Hörer in Hessen erweitert. Besonders positiv bewerte Engel die Aktivitäten bei der Medienkompetenzvermittlung wie auch in der Medienwirtschaft:

Mit „nordig - Nordhessen digital“ sei ein Projekt gestartet, das die informationstechnologische Kluft zwischen Ballungsgebieten und weniger dicht besiedelten Regionen dauerhaft verringern könne. Auch der präventive Jugendschutz in Form der Medienkompetenzvermittlung habe sich weiter positiv entwickelt, so Engel. Die LPR Hessen habe gemeinsam mit ihren vier Medienprojektzentren Offener Kanal in Kassel, Gießen, Offenbach/Frankfurt und Fulda eine Vielzahl von Medienprojekten angeboten. Dass hierbei ein Fokus auf Computer- und Videospiele sowie Handy gesetzt worden sei, habe zu dem großen Erfolg sicher beitragen.

In seinem Ausblick auf das Jahr 2009 hob der Direktor der LPR Hessen, Prof. Wolfgang Thaenert, besonders hervor: „Auch im kommenden Jahr bleibt die Gestaltung einer vielfältigen audiovisuellen Medienlandschaft wichtigste Aufgabe der LPR Hessen. Die Fortentwicklung der Medienordnung für konvergente und crossmediale audiovisuelle Angebote ist für die Landesmedienanstalt eine weitere Herausforderung. Die Förderung der Medienkompetenz in den Bürgermedien und den beteiligten Einrichtungen im Land bleibt besonderes Anliegen der LPR Hessen.“

Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12.