Verleihung des TLM-LPR-Bürgermedienpreises „20 Jahre innerdeutsche Grenzöffnung“ Auszeichnung hervorragender Medienproduktionen

http://www.tlm.de/tlm/index.php

Mit der Verleihung des Bürgermedienpreises würdigten heute im Erlebnis Bergwerk Merkers die Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) und die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) Beiträge von Bürgerinnen und Bürgern aus Thüringen und Hessen. Die Beiträge zu dem Thema „Mauersegler, Mauerspechte, Mauerfall“ wurden von den Offenen Kanälen (OK) oder den Nichtkommerziellen Lokalradios (NKL) ausgestrahlt.

Zusätzlich wurden Preise in zwei Sonderwettbewerben vergeben. Der Sonderwettbewerb der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) zeichnete Beiträge zum Thema „Wahlbeobachtungen – Kommentare, Anmerkungen, Fragen zum Wahljahr 2009“ aus. Inhalt des zweiten Sonderwettbewerbes des DJV-Landesverbandes Thüringen war „Thüringen und Hessen – was uns verbindet“.

35 Medienproduktionen waren in diesem Jahr für die Preise im Gesamtwert von 4.900 Euro nominiert.

Durch die Veranstaltung führte der Journalist und Bürgermedienpreisträger Torsten Harms. Das Unterhaltungsprogramm für die Gäste bestritt der Kabarettist Bernd Gieseking.

Die Jurymitglieder Volker Bernius (Hessischer Rundfunk), Dr. Berthold Dücker (Chefredakteur der Südthüringer Zeitung), Winfried Engel (Versammlung der LPR Hessen), Lars Gerdau (Landeswelle Thüringen), Michael Jonke (RTL-Studio Kassel), Dr. Inge Schubert (Versammlung der TLM) und Peter Wien (Journalist) haben folgende Preisträger ausgezeichnet:

Allgemeiner Wettbewerb (OK/Fernsehen)

Gleich zwei herausragende Produktionen stehen an der Spitze dieser Kategorie. Einen der beiden Beiträge auf den zweiten Platz zu verweisen, war laut Jury nicht möglich, da die Produktionen im Hinblick auf ihre Unterschiedlichkeit bewertet werden mussten.

Karl Brunnengräber erhielt für seinen Film „Die Schüsse von Wahlhausen“, ausgestrahlt im Offenen Kanal Kassel, den ersten Preis. Das journalistisch sehr gut aufbereitete Werk bindet Archivmaterial und Originalaufnahmen aus dem DDR-Fernsehen perfekt ein. Die beispielhafte dokumentarische Arbeit setzt sich mit dem Ereignis von damals aus verschiedenen Perspektiven auseinander. Für preiswürdig hielt die Jury ebenfalls die schönen Bildideen und die gesamte technische Umsetzung.

Ebenfalls mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde der Beitrag „20 Jahre Grenzöffnung – 20 Sendungen, tägliche Umfrage“, der unter der Leitung von Marina Schanze und Jennifer Schrodt in Kassel entstanden ist. Ihnen ist es gelungen, den Themenkomplex auf unterhaltsame Weise näher zu bringen. Die Art der Auseinandersetzung mit dem gestellten Thema, die Recherchearbeit und die Konzentration auf interessante Inhalte wurden von den Juroren gelobt. Ein Beitrag, der zutiefst nachdenklich stimmt.

Der 3. Preis ging an die Produktion „Getrennt“. Julia Huck aus Kaufungen/Kassel gelingt es, ihre Geschichte spannend und informativ zugleich zu erzählen. Der emotional anrührende Beitrag überzeugt vor allem durch eine gute Mischung aus Spiel und Erzählung, schöne Inszenierungen und eine dezente Verwendung von Musik. Außerdem lobte die Jury den schönen Vorspann, den sauber geschnittenen und unterschnittenen O-Ton und die schwarz-weißen Rückblenden.

Allgemeiner Wettbewerb (NKL + OK/Radio)

„Der geteilte Berg“ von Lutz Balzer erhielt den ersten Preis in der Kategorie Radio. Das bei Radio Funkwerk (OK) in Erfurt ausgestrahlte inhaltlich sehr gute Hörstück besticht vor allem durch seine Authentizität. Es wurde alles umgesetzt, was die Wettbewerbsausschreibung gefordert hat. Die emotional anrührenden Situationsschilderungen, die technisch-handwerkliche Arbeit und das ansprechende Zusammenfügen der Elemente hob die Jury besonders hervor.

Der zweite Preis ging an das Feature „Aus der Sicht eines Liedermachers“ von Olga und Gennadij Kolmogorov, ausgestrahlt bei Radio F.R.E.I. in Erfurt (NKL). Der Beitrag lässt im Zuhörer wichtige Erinnerungen lebendig werden, indem er Einblicke in die interessante Geschichte eines dem Widerstand angehörenden Liedermachers aus Erfurt gewährt. Laut Jury ein solide gemachter Informationsbeitrag, der durch Authentizität, schöne O-Töne, eine technisch sehr gute Aufbereitung und eine geschickte Musikauswahl überzeugt.

Ulrike Frank wird für ihre Unterhaltungssendung „Hilfe, wir fallen aus dem Rahmen!“ mit dem dritten Preis ausgezeichnet. Der vom Offenen Kanal Wartburg-Radio ausgestrahlte Beitrag beinhaltet eine gut gemachte und sehr gut gesprochene Kurzvita der DDR. Besonders hob die Jury die hervorragende Betextung, die technische Umsetzung und die Einbindung von Rockmusik aus dem „Osten“ hervor.

Sonderwettbewerb der HLZ

Der erste Preis ging an Burkhard Schütz, der in einer abwechslungsreichen Radiosendung „Das Web 2.0 im Wahlkampf“ mit Witz und Seriosität zugleich Möglichkeiten und Probleme der neuen Medien „Twitter“ und „Open Reichstag“ für Politiker darstellt. Ausgestrahlt wurde der Beitrag vom Wartburg-Radio in Eisenach.

19 Schülerinnen und Schüler der Schule Hegelsberg haben mit „5 Spots zur Europawahl“ einen Beitrag produziert, der von Kreativität geprägt ist. Die kurzen Spots, die Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen haben, an der Europawahl teilzunehmen, bekommen den zweiten Preis des Sonderwettbewerbes.

Ebenfalls mit einem zweiten Preis wurden Charlotte Mattes und Kaja Bodenheimer ausgezeichnet. Ihr Radiobeitrag „Das Superwahljahr 2009 – Was halten Bürgerinnen und Bürger von der Demokratie?“, der von Radio Rüsselsheim ausgestrahlt wurde, lieferte einen guten dokumentarischen Überblick über bestehende Meinungen von Bürgerinnen und Bürgern in Rüsselsheim.

Sonderwettbewerb des DJV-Landesverbands Thüringen

Preisträger des Sonderwettbewerbs des DJV-Landesverbands Thüringen ist die Produktion „Die Superwürstchen jagen Dr. Barbecue“. In einem gemeinsamen Mediencamp von LPR Hessen und TLM wurde dieser Trickfilm im Sommer dieses Jahres von Kindern und Jugendlichen von zehn bis 16 Jahren produziert.

Die prämierten Beiträge sind in Kürze auf der Homepage der LPR Hessen unter www.lpr-hessen.de abrufbar.

Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12.