Versammlung der LPR Hessen begrüßt neues Mitglied

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hat in ihrer heutigen Sitzung Uwe Frankenberger, MdL, als neues Mitglied begrüßt. Frankenberger, Mitglied der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, tritt die Nachfolge von Manfred Schaub an. Die Versammlung der LPR Hessen hat ihn in den Rechts- und Satzungsausschuss gewählt.

Die LPR Hessen ist als Landesmedienanstalt für die Regelung des privaten Rundfunks in Hessen zuständig. Gleichzeitig fördert die LPR Hessen die technische Entwicklung von Rundfunk-übertragungswegen und führt medienpädagogische Projekte durch. Die Versammlung der LPR Hessen ist das Aufsichtsgremium der Landesmedienanstalt und vertritt die Interessen der Allgemeinheit. Dazu werden aus den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen, Verbänden und Interessensgemeinschaften sowie aus dem Hessischen Landtag Vertreter entsandt.

Versammlung erteilt Zulassung für Veranstaltungsradio

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hat in ihrer heutigen Sitzung die Zulassung zur Veranstaltung eines Rundfunkprogramms während der "Wetterauer Kinder- und Jugendfilmwochen" in Butzbach, Bad Nauheim und Karben erteilt.

Das Radioprogramm der Medienhaus gGmbH wird in der Zeit vom 15. bis 23. Oktober täglich über die verschiedenen Veranstaltungen berichten. Daneben erhalten Bewohner des Landkreises Wetterau die Möglichkeit, ihr ehrenamtliches Engagement vorzustellen. Die Sendungen werden über die terrestrische Frequenz 92,1 MHz am Standort Nauheim empfangbar sein.

Die Zulassung ist regional und zeitlich begrenzt. Werbung und Sponsoring sind im Rahmen des Veranstaltungsrundfunks zulässig.

Versammlung verabschiedet Fernsehfenster-Richtlinie

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hat in ihrer heutigen Sitzung den "Gemeinsamen Richtlinien der Landesmedienanstalten zur Sicherung der Meinungsvielfalt durch regionale Fenster in Fernsehvollprogrammen nach § 25 Rundfunkstaatsvertrag (RStV)" zugestimmt. Die Regelungen des RStV sichern den Bestand von Fernsehfenstern mit regionalen Inhalten bei den Hauptprogrammveranstaltern RTL und Sat.1 auch für die kommenden Jahre. Besonders die bisherige hohe inhaltliche und technische Qualität der Sendungen werden auch weiterhin gewährleistet. Die Fernsehfenster-Richtlinie konkretisiert dabei den RStV und tritt in Kraft, wenn ihr alle Landesmedienanstalten zugestimmt haben.

Rückfragen bitte an Annette Schriefers, Tel.: (05 61) 9 35 86 - 12