Versammlung der LPR Hessen neu konstituiert

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) mit Sitz in Kassel hat sich heute zu ihrer 7. Amtsperiode neu konstituiert. Die für jeweils vier Jahre amtierende Versammlung nimmt die Interessen der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Rundfunks wahr. Sie setzt sich aus 30 Repräsentanten gesellschaftlich relevanter Gruppen zusammen, die ehrenamtlich tätig sind.

Engel erneut Versammlungsvorsitzender, Albrecht und Jäkel Stellvertreter

Der Vertreter der Katholischen Kirche, Winfried Engel, wurde in der konstituierenden Sitzung ein-stimmig zum Vorsitzenden der Versammlung gewählt. Frank Albrecht, der in der Versammlung den Landesverband des Hessischen Einzelhandels vertritt, und Reiner Jäkel, der vom Hessischen Jugendring entsandt ist, wurden ebenfalls einstimmig zu den stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Winfried Engel, Jahrgang 1947, ist seit 1992 Leiter der Abteilung Schule – Hochschule – Medien im Bischöflichen Generalvikariat in Fulda. Der Diplom-Theologe vertritt die Katholische Kirche in der Versammlung der LPR Hessen seit 1989. Von 1990 bis 1994 hatte er den stellvertretenden Versammlungsvorsitz inne. Die Funktion des Vorsitzenden übt Engel seit der 3. Amtsperiode der Versammlung (1995) aus. Zudem war Engel zwischen 2003 und 2005 Vorsitzender der Gremienvorsitzendenkonferenz der Landesmedienanstalten.

Dr. Portz, Woltering und Blume leiten Ausschüsse

Zur Vorbereitung der anstehenden Entscheidungen hat die Versammlung aus ihrer Mitte drei Ausschüsse gebildet. In der konstituierenden Sitzung der Versammlung wurden auch die Vorsitzenden der Ausschüsse gewählt:

Dr. Evelin Portz, die den Verband freier Berufe in Hessen vertritt, wurde zur Vorsitzenden des Programmausschusses gewählt. Sie hatte den Programmausschuss-Vorsitz bereits in der vergangenen Amtsperiode inne. Der Programmausschuss hat 15 Mitglieder.

Günter Woltering, Vertreter der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Hessen, leitet den Haushaltsausschuss mit neun Mitgliedern.

Eckehart Blume, der von den Vorständen der anerkannten Naturschutzverbände entsandt wurde, ist Vorsitzender des Rechts- und Satzungsausschusses mit sieben Mitgliedern.

Mitglieder der Versammlung der LPR Hessen

Entsendende Organisation
gemäß § 49 Abs. 1 HPRG:
vertreten durch:
Evangelische KirchenStephan Krebs
Katholische KircheWinfried Engel
Landesverband der jüdischen Gemeinden
in Hessen
Dr. Jacob Gutmark
Landessportbund HessenDr. Susanne Lapp
LandesFrauenRat HessenDr. Andrea-Sabine Jacobi
Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) und
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
(GEW)
Ute Fritzel (DGB)
ver.di - Vereinte DienstleistungsgewerkschaftRose Nabinger
Deutscher Journalisten-Verband - Landesverband HessenJörg Steinbach
Deutscher BeamtenbundHeinz-Dieter Hessler
Vereinigung hessischer UnternehmerverbändeKlemens Diezemann
Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern Dr. Walter Lohmeier
Verband freier Berufe in HessenDr. Evelin Portz
Landesverband des hessischen EinzelhandelsFrank Albrecht
Hessischer BauernverbandArmin Müller
Hessischer Handwerkstag Hans-Werner Schech
Landesmusikrat Hessen Horst Sassik
Vorstände der anerkannten Naturschutzverbände Eckehart Blume
Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e. V., Sozialverband Deutschland e. V. und
der Verband der Heimkehrer, Kriegs-gefangenen und Vermisstenangehörigen Deutschlands e. V.
Udo Schlitt
LandeselternbeiratHeike Bickel
Bund der Vertriebenen - Landesverband Hessen Karl Bauer
Deutscher KinderschutzbundSieglinde Knöll
Hessischer Jugendring Reiner Jäkel
Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände Jutta Gelbrich
Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte Hessen Jetty Sabandar
Liga der freien Wohlfahrtspflege in Hessen Günter Woltering
Hessischer LandtagKarin Wolff, MdL (CDU)
Hessischer LandtagWilhelm Dietzel, MdL (CDU)
Hessischer LandtagUwe Frankenberger, MdL (SPD)
Hessischer LandtagJürgen Frömmrich, MdL (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)
Hessischer Landtag Florian Rentsch, MdL (FDP)

Die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung durch die Gremien der Medienanstalten

Aus Anlass der Neukonstituierung der Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) nahm der erneut zum Vorsitzenden gewählte Winfried Engel eine Standortbestimmung vor. Die schon im Jahr 2008 mit dem 10. Rundfunkänderungsstaatsvertrag in Kraft getretenen Neuerungen bei der Rundfunkregulierung verlagern für bundesweite Zulassungs- und Aufsichtsfragen Zuständigkeiten von den einzelnen Landesmedienanstalten hin zu vier Organen (Kommission für Jugendmedienschutz – KJM, Kommission für Zulassung und Aufsicht – ZAK, Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich – KEK, Gremienvorsitzendenkonferenz – GVK) mit abschließender Entscheidungskompetenz. Da Rundfunkpolitik insbesondere angesichts der heutigen Medien- und Angebotsvielfalt gesetzlich nur bedingt regelbar ist, kann sie nicht allein auf hoheitliche Akteure begrenzt bleiben. Rundfunk als „Sache der Allgemeinheit“, Medien insgesamt als „Motor der öffentlichen Meinung“ bedürfen auch der Repräsentanz der Zivilgesellschaft, also der Vertretung der Allgemeinheit. „Der rundfunkpolitische Handlungsbedarf hat eine gesellschaftspolitische Dimension, der sich insbesondere die ehrenamtlich arbeitenden, pluralen Gremien stellen sollten“, so Winfried Engel. „Die Vielzahl der Fragen jenseits rechtlich regulierter – und regulierbarer – Aspekte umfassen Themen wie die öffentliche Aufgabe von Massenmedien, die Wertevermittlung durch Medien wie auch die Teilhabe des Einzelnen an der Mediengesellschaft. Den Gremien kommt auf Landes- wie auf Bundesebene insoweit eine Forumsfunktion zu, innerhalb derer sie relevante Bereiche thematisieren und zur Diskussion stellen sollten“, so der Ausblick des Vorsitzenden der Versammlung.

Versammlung erteilt drei Zulassungen für Veranstaltungsradio

Die Ausstellung „Frühe Abstraktion“ im Rosenheimmuseum in Offenbach wird vom 15. bis 26. Februar 2011 mit einem Hörfunkprogramm begleitet. Die Gestaltung des von Jochen Späth (Radio Fortuna) verantworteten Programms übernehmen teilweise Nachwuchsradiomacher. Dazu gehören Studenten der Universitäten in Frankfurt und Gießen. Das Programm kann über die UKW-Frequenz 99,8 MHz am Standort Heusenstamm/Campus empfangen werden.

Die Ausstellung „Georgische Schrift in der Malerei“ im Klingspor Museum in Offenbach wird vom 27. Februar bis zum 10. April 2011 mit einem Veranstaltungsradioprogramm begleitet. Auch dieses von Jochen Späth verantwortete Programm wird teilweise von Studenten der Universitäten in Frankfurt und Gießen gestaltet. Es wird ebenfalls über die UKW-Frequenz 99,8 MHz am Standort/Campus zu empfangen sein.

Die „SchulKinoWochen Hessen 2011“ in Frankfurt und Offenbach werden vom 25. März bis zum 9. April mit einem Hörfunkprogramm begleitet. Das von Andreas Fauth vom Evangelischen Medienhaus Frankfurt verantwortete Veranstaltungsradio verfolgt zwei Ziele: Das Programm berichtet über die unterschiedlichen Veranstaltungen, Filmvorführungen und Diskussionen zu den Hessischen SchulKinoWochen in Frankfurt und Offenbach. Gleichzeitig ist das Veranstaltungsradio Teil eines umfangreichen Ausbildungsprogramms hessischer Nachwuchsjournalisten. Es wird gemeinsam von Jugendlichen und Profis gestaltet und versteht sich als „Ausbildungsradio“. Das Radioprogramm soll voraussichtlich über die UWK-Frequenz 92,9 MHz am Senderstandort Frankfurt verbreitet werden. Parallel dazu soll man es auch im Internet über www.rockfun24.de empfangen können.

Die erteilten Zulassungen sind regional und zeitlich begrenzt. Sie beschränken sich auf Ort und Dauer der jeweiligen Veranstaltung. Werbung und Sponsoring sind im Rahmen des Veranstaltungsrundfunks zulässig.

Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12