Versammlung der LPR Hessen neu konstituiert

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) mit Sitz in Kassel hat sich heute zu ihrer 6. Amtsperiode neu konstituiert. Die für jeweils vier Jahre amtierende Versammlung nimmt die Interessen der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Rundfunks wahr. Sie setzt sich aus 30 Repräsentanten gesellschaftlich relevanter Gruppen zusammen, die ehrenamtlich tätig sind.

Engel erneut Versammlungsvorsitzender, Albrecht und Hochgesand Stellvertreter

Der Vertreter der Katholischen Kirche, Winfried Engel, wurde in der konstituierenden Sitzung einstimmig zum Vorsitzenden der Versammlung gewählt. Frank Albrecht, der in der Versammlung den Landesverband des Hessischen Einzelhandels vertritt, und Dieter Hochgesand, der vom Landessportbund entsandt ist, wurden ebenfalls einstimmig zu den stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Winfried Engel, Jahrgang 1947, ist seit 1992 Leiter der Abteilung Schule – Hochschule – Medien im Bischöflichen Generalvikariat in Fulda. Der Diplom-Theologe vertritt die Katholische Kirche in der Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk seit 1989. Von 1990 bis 1994 hatte er den stellvertretenden Versammlungsvorsitz inne. Die Funktion des Vorsitzenden übt Engel seit der 3. Amtsperiode der Versammlung (1995) aus. Zudem war Engel zwischen 2003 und 2005 Vorsitzender der Gremienvorsitzendenkonferenz der Landesmedienanstalten.

Dr. Evelin Portz, Gerhard Repp und Prof. Reinhard Sander leiten Ausschüsse

Zur Vorbereitung der anstehenden Entscheidungen hat die Versammlung aus ihrer Mitte drei Ausschüsse gebildet. In der konstituierenden Sitzung der Versammlung wurden auch die Vorsitzenden der Ausschüsse gewählt:

Dr. Evelin Portz, die den Verband freier Berufe in Hessen vertritt, wurde zur Vorsitzenden des Programmausschusses gewählt. Sie hatte den Programmausschuss-Vorsitz bereits in der vergangenen Amtsperiode inne. Der Programmausschuss hat 15 Mitglieder.

Gerhard Repp, Vertreter des Hessischen Handwerkstages, leitet – wie schon in der vergangenen Amtsperiode – den Haushaltsausschuss mit neun Mitgliedern.

Prof. Reinhard Sander, der von den Vorständen der anerkannten Naturschutzverbände entsandt wurde, ist erneut Vorsitzender des Rechts- und Satzungsausschusses mit sieben Mitgliedern.

Digitale Angebotsvielfalt für ganz Hessen und Ausbau des Netzwerkes Medienkompetenzvermittlung Ziele der LPR Hessen

Einen Ausblick auf die Arbeit der Versammlung in der 6. Amtsperiode gab der Direktor der LPR Hessen, Prof. Wolfgang Thaenert. „Die voranschreitende Digitalisierung der Medien bringt nicht nur neue Angebote, sondern auch eine Vielzahl neuer Empfangs- und Abrufformen. Medieninhalte werden stets und überall individualisiert verfügbar sein. Der LPR Hessen kommt hier eine hohe Verantwortung für eine breite digitale Hörfunk- und Fernsehversorgung der hessischen Bevölkerung mit privaten Programmen zu. Wir werden auf ein landesweit verfügbares vielfältiges privates Medienangebot Gewicht legen. Der Ausbau digitaler Empfangsmöglichkeiten auch außerhalb der Ballungsräume und ein nutzerfreundlicher Analog-Digital-Umstieg sind hierfür wichtige Ziele. Im Bereich der Aufsicht über private Rundfunk- und Telemedienangebote gewinnt auf dem Feld des Jugendschutzes die Förderung der Medienkompetenz an Bedeutung. In dem Netzwerk medienpädagogischer Projekte bilden die Medienprojektzentren Offener Kanal unerlässliche Knotenpunkte.“

Mitglieder der Versammlung

Entsendende Organisation
gemäß § 49 Abs. 1 HPRG:
vertreten durch:
Evangelische KirchenKarl Waldeck
Katholische KircheWinfried Engel
Landesverband der jüdischen Gemeinden
in Hessen
Dr. Jacob Gutmark
Landessportbund HessenDieter Hochgesand
LandesFrauenRat HessenHelene von Friedeburg
Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) und
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
(GEW)
Irina Kilinski (GEW)
ver.di - Vereinte DienstleistungsgewerkschaftGitta Düperthal
Deutscher Journalisten-Verband - Landesverband HessenJörg Steinbach
Deutscher BeamtenbundHeinz-Dieter Hessler
Vereinigung hessischer UnternehmerverbändeKlemens Diezemann
Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern Dr. Walter Lohmeier
Verband freier Berufe in HessenDr. Evelin Portz
Landesverband des hessischen EinzelhandelsFrank Albrecht
Hessischer BauernverbandArmin Müller
Hessischer Handwerkstag Gerhard Repp
Landesmusikrat Hessen Adolf Lang
Vorstände der anerkannten Naturschutzverbände Prof. Reinhard Sander
Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e. V., Sozialverband Deutschland e. V. und
der Verband der Heimkehrer, Kriegs-gefangenen und Vermisstenangehörigen Deutschlands e. V.
Udo Schlitt
LandeselternbeiratAnette Schüssler
Bund der Vertriebenen - Landesverband Hessen Karl Bauer
Deutscher KinderschutzbundSieglinde Knöll
Hessischer Jugendring Reiner Jäkel
Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände Jutta Gelbrich
Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte Hessen Jetty Sabandar
Liga der freien Wohlfahrtspflege in Hessen Günter Woltering
Hessischer LandtagBirgit Zeimetz-Lorz, MdL (CDU)
Hessischer LandtagMark Weinmeister, MdL (CDU)
Hessischer LandtagUwe Frankenberger, MdL (SPD)
Hessischer LandtagDr. Andreas Jürgens, MdL (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)
Hessischer Landtag Dieter Posch, MdL (FDP)

 

Grünes Licht für deutsch-türkische Fernsehprogramme

„Kanal 7 INT“ und „TVT“

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) erteilte in ihrer heutigen Sitzung die bundesweite Zulassung für die deutsch-türkischen Programme „Kanal 7 INT“ und „TVT“. Die Euro 7 Fernseh- und Marketing GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main will mit den Angeboten dem Informationsbedürfnis der in Deutschland lebenden türkischen Migranten entgegen kommen und die Integration in die deutsche Gesellschaft fördern.

Das Fernsehvollprogramm „Kanal 7 INT“ verbindet informative und beratende mit unterhaltsamen Elementen: Neben Spielfilmen und Serien bilden Nachrichtensendungen und Serviceangebote Programmschwerpunkte. Beiträge aus den Bereichen Sport und Kultur runden das Profil ab. Eine speziell für jugendliche Berufsanfänger entwickelte Sendung soll gezielt auf das Berufsleben vorbereiten.

Das Fernsehspartenprogramm „TVT“ wird das erste türkischsprachige Musikprogramm in Deutschland sein. Neben Folklore, ethnischen Klängen und türkischer Popmusik sind Unterhaltungssendungen zum Thema Musik geplant. Vorgesehen sind Kultur- und Integrationssendungen, in denen auch deutsche Interpreten im Mittelpunkt stehen.

Sowohl die Verantwortung als auch die redaktionelle Gestaltung der Programme liegen ausschließlich in Deutschland. Für beide Sender ist ein 40 %iger Anteil an Eigenproduktionen vorgesehen, der noch erhöht werden soll. Die restlichen Programmangebote sollen zugekauft werden. Die Finanzierung erfolgt durch Werbeeinnahmen, Erlöse aus SMS-, Logo- und sonstigen Kommunikationsdiensten sowie Programmeinnahmen. Für beide Programme ist eine Zulassung für die Dauer von 4 Jahren beantragt. Sie werden digital über den Satelliten Türksat zu empfangen sein. Zusätzlich wird das Programm „Kanal 7 INT“ auch digital über Kabel ausgestrahlt werden.

Die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) hat die konzentrationsrechtliche Prüfung bereits abgeschlossen, so dass die Lizenz direkt erteilt werden kann.


Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12.