Vorschulkinder und Computer Forschungsprojekt geht an den Start

Auf Initiative der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) startet das Forschungsprojekt "Vorschulkinder und Computer - Sozialisationseffekte und pädagogische Handlungsmöglichkeiten in Tageseinrichtungen für Kinder". Das Projekt untersucht den Einsatz von Computern in Kindereinrichtungen und wird vom Hessischen Sozialministerium und von IBM Deutschland unterstützt.

Computer gehören längst zu unserem Leben - ohne PC ist der Alltag heute nicht mehr denkbar. Der Computer hält sogar Einzug in den vorschulischen Bereich. Dies stößt aber auch auf Kritik, denn: Welchen Einfluss der Computer im Kindergarten auf die Entwicklung der Kinder hat, inwieweit der Computer Anregungen vermittelt oder eine Lernhilfe sein kann, ist bislang wissenschaftlich nicht geklärt.

Ob und unter welchen Umständen Computer in Kindereinrichtungen sinnvoll sind, untersucht der Medienpädagoge Prof. Dr. Stefan Aufenanger, Universität Hamburg, im Auftrag der LPR Hessen. In Kooperation mit dem hessischen Verein Neue Horizonte e. V., Netzwerk Medien- und Kulturarbeit mit Kindern unter Leitung von Franz Gerlach, wird innerhalb der nächsten zwei Jahre der Computereinsatz in sechs Kindereinrichtungen in Hessen (Bad Zwesten, Darmstadt, Frankfurt, Hainburg, Kassel und Ortenberg-Gelnhaar) erprobt. Beobachtet und analysiert wird das Verhalten der Kinder am Computer unter verschiedenen Bedingungen.

Ziel des Forschungsprojektes ist die Entwicklung pädagogischer Konzepte zum sinnvollen Einsatz des Computers in Kindereinrichtungen. Die nach Abschluss der Studie zu erarbeitenden Handreichungen für Erzieher sollen auch ganz praktische Tipps enthalten, z. B. zur Soft- und Hardware-Ausstattung, zur Platzierung des Computers in der Einrichtung oder zu der Frage, wie oft und wie lange die Kinder den Computer nutzen dürfen.

Für das Projekt hat IBM den Einrichtungen KidSmart-Lernstationen zur Verfügung gestellt. Diese von IBM entwickelte Multimedia-Lernstation ist ein kindgerecht gestaltetes Möbelstück, in das ein Computer mit speziell entwickelter Tastatur und Maus integriert ist.

Das Projekt wird auch vom Hessischen Sozialministerium unterstützt. "Im Zusammenhang mit der Entwicklung eines Bildungs- und Erziehungsplans für Kinder von 0 bis 10 Jahren wird der Bereich der Medienkompetenz ein wichtiges Feld sein. Denn durch die zunehmende Verbreitung der Informations- und Kommunikationstechnologien in Alltag und Berufswelt gewinnt der kompetente Umgang mit den Medien, insbesondere dem Computer, an Bedeutung" - so die Hessische Sozialministerin Silke Lautenschläger. "Wenn wir Handreichungen entwickeln können, die die Erzieher in ihrer Medienarbeit unterstützen, so bieten wir schon Kindern im Vorschulbereich medienpraktische Erfahrungen an, von denen sie dauerhaft profitieren werden."

Prof. Wolfgang Thaenert, Direktor der LPR Hessen, betont die Bedeutung des Forschungsprojektes für die LPR Hessen: "Medienkompetenz ist für die Kinder nicht allein Schlüsselqualifikation in der Informationsgesellschaft; sie ist auch eine Form des präventiven Jugendmedienschutzes. Die Vermittlung von Medienkompetenz ist daher ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt der LPR Hessen. Wir hoffen, mit unserer Studie die Frage klären zu können, ob und wie der Computer in die Kindereinrichtung gehört."