Zulassungen von „Hit Radio FFH“ und „planet radio” verlängert

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hat in ihrer heutigen Sitzung die Satellitenzulassung für den Sender „Hit Radio FFH“ verlängert. Die im August 1996 erstmalig erteilte Zulassung war nach dem Hessischen Privatrundfunkgesetz (HPRG) auf 10 Jahre zu befristen und endet Mitte August 2006. Die Zulassung ist nun gültig bis Mitte November 2009. Das Vollprogramm der Radio/Tele FFH GmbH & Co. ist seit vielen Jahren „die Nummer 1 auf dem hessischen Radiomarkt“ (Media Analyse 2006) und hat gerade bei den 20- bis 59-jährigen Hörern hohe Reichweiten. Der Sender beschäftigt Reporter in sechs Regionalstudios und schaltet sein Programm für regionale Informationen auch auseinander.
Ebenfalls verlängerte die Versammlung in ihrer heutigen Sitzung die Zulassung für die Verbreitung des Hörfunkspartenprogramms „planet radio“ um weitere fünf Jahre. Das musikorientierte Spartenprogramm der Radio/Tele FFH GmbH & Co. Betriebs-KG richtet sich in erster Linie an junge Hörer zwischen 14 und 29 Jahren. Die Zulassung des Senders ist bis Mitte August 2006 gültig und wurde nun ausgedehnt bis zum Jahr 2011.

Rundfunk in Hessen : Positive wirtschaftliche Impulse

Der Rundfunkmarkt in Hessen hat sich positiv entwickelt. Dies belegt die Studie „Beschäftigte und wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2004“, die mit Blick auf die Entwicklung in Hessen von der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) gesondert ausgewertet wurde.

Die Entwicklung des Rundfunkmarktes in Hessen ist vor allem im Hinblick auf die Beschäftigtenzahl erfreulich. Die Zunahme von etwa 400 Arbeitsplätzen in hessischen Rundfunkunternehmen in den Jahren 2003 und 2004 ist vorwiegend dem privaten Rundfunk zu verdanken. Die Steigerung liegt deutlich höher als im Bundesdurchschnitt.
Die wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Hessen muss trotz dieser positiven Entwicklung weiter optimiert werden. „Die Anstrengungen der privaten Veranstalter, ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern, werden allein nicht ausreichen. Es gilt auch von Seiten der Landesmedienanstalt, die Rahmenbedingungen für die privaten Sender in Hessen so positiv wie möglich zu gestalten, um deren Erfolgschancen weiter zu erhöhen“, so Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung der LPR Hessen.

Die von der Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten in Auftrag gegebene Studie wurde in den Jahren 2003/2004 vom Hans-Bredow-Institut in Kooperation mit der Arbeitsgruppe Kommunikationsforschung München durchgeführt. Untersucht wurden sowohl private als auch öffentlich-rechtliche Radio- und Fernsehveranstalter in Deutschland („Beschäftigte und wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2004“, Band 33, Schriftenreihe der Landesmedienanstalten, VISTAS-Verlag, Berlin, ISBN 3-89158-428-8, 20,00 Euro).

Versammlung der LPR Hessen erteilt Zulassung für Veranstaltungsradio

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hat in ihrer heutigen Sitzung die Zulassung zur Veranstaltung eines Radioprogramms anlässlich des 60. Winzerfests erteilt. „Radio WeinWelle“ wird das Fest in Groß-Umstadt vom 14. bis 18. September 2006 mit einem bunten Programm begleiten.

Das vom evangelischen Medienhaus in Frankfurt/Peter W. Schmidt verantwortete Radioprogramm soll Jugendliche motivieren, sich mit kirchlichen, gesellschaftlichen und lokalpolitischen Themen auseinanderzusetzen. Das Veranstaltungsradio hat damit auch eine medienpädagogische Zielsetzung. Das Programm ist im Veranstaltungszeitraum über die terrestrische Frequenz 88,9 MHz am Standort Dieburg empfangbar. Die Zulassung ist regional und zeitlich begrenzt und beschränkt sich auf Ort und Dauer der Veranstaltung. Werbung und Sponsoring sind im Rahmen des Veranstaltungsrundfunks zulässig.

 

Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12.