Titel: Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien

Wilhelmshöher Allee 262
34131 Kassel
Telefon: (0561) 9 35 86 - 12
Telefax: (0561) 9 35 86 - 30
e-mail: lpr@lpr-hessen.de
Pressemitteilung - Kassel, 27. Oktober 2011

"Mailen – Simsen – Posten" – Medien im Alltag von ‚Digital Natives‘

Vielfältige und erfolgreiche Medienarbeit mit Kindern und Jugendlichen war Thema des Hessischen Gesprächsforums Medien am 26. Oktober 2011. Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) hatte zusammen mit ihrem Medienprojektzentrum Offener Kanal Offenbach/Frankfurt in die Orangerie des Deutschen Kinderschutzbundes e. V. nach Frankfurt am Main eingeladen. ‚Digital Natives‘ – Kinder und Jugendliche, die mit Handy, Smartphone, Internet und sozialen Netzwerken aufwachsen – sollten die Chancen und Risiken neuer Medien kennen. Sie benötigen Kompetenzen, um sich im Netz sicher zu bewegen.

„Die digitale Welt der Kinder und Jugendlichen macht eine professionelle und handlungsorientierte Vermittlung von Medienkompetenz unbedingt erforderlich. Ich freue mich, dass die vielfältigen Angebote der LPR Hessen und ihrer Medienprojektzentren Offener Kanal auf großes Interesse stoßen. Die Vernetzung mit weiteren Partnern in Hessen fördert die Effektivität und Nachhaltigkeit der Medienkompetenzvermittlung“, so Joachim Becker, stellvertretender Direktor der LPR Hessen.

Das Publikum erlebte eine abwechslungsreiche Dokumentation zu dem Stück „Turandot“. Jugendliche stellten ihr ‚Making of‘ zu diesem Theater- und Videoprojekt vor, das vom Deutschen Kinderschutzbund und vom Medienprojektzentrum Offener Kanal Offenbach/Frankfurt in den Herbstferien durchgeführt wurde. Die Vielfalt medienpraktischer Projekte und Initiativen wurde im Anschluss präsentiert. Nadine Tepe (Medienprojektzentrum Offener Kanal Offenbach/Frankfurt), Ronny Günkel (Netzwerk gegen Gewalt Frankfurt), Julika Witte (Informationszentrum Mobilfunk e. V.) und Peter Holnick (Institut für Medienpädagogik und Kommunikation) stellten ihre Einrichtungen und Angebote vor.


Die Veranstaltung fand im Rahmen der „Woche der Kommunikation“ statt.

Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12.

 

nach oben   drucken