Titel: Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien

Wilhelmshöher Allee 262
34131 Kassel
Telefon: (0561) 9 35 86 - 12
Telefax: (0561) 9 35 86 - 30
e-mail: lpr@lpr-hessen.de
Pressemitteilung - Kassel, 12. Dezember 2011

„Radio TEDDY“ im Rhein-Main-Gebiet künftig über DAB+

Das Kinderradioprogramm „Radio TEDDY“, das bereits in Kassel über UKW verbreitet wird, kann künftig terrestrisch im digitalen Standard (DAB+) empfangen werden. Dies beschloss die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) in ihrer heutigen Sitzung in Kassel. Mit dem neu zugelassenen Radioveranstalter, der sich auf die Bekanntmachung vom 12. September 2011 um die Nutzung freier Kapazitäten beworben hatte, sind nun insgesamt sechs Radios für die DAB+-Verbreitung im Rhein-Main-Gebiet von der LPR Hessen zugelassen. Neben den zurzeit in DAB+- sendenden Programmen „Hit Radio FFH“ und „harmony.fm“ sowie den Hörfunkprogrammen des Hessischen Rundfunks rechnet die LPR Hessen mit einem Start im 1. Quartal 2012.

LPR Hessen gibt unbefristete Ausschreibung weiterer DAB+-Kapazitäten bekannt

Die LPR Hessen schreibt die verbliebenen Restkapazitäten des regionalen hessischen DAB+-Multiplexes erneut aus. Der Ausschreibungstext kann ab sofort unter
http://www.lpr-hessen.de/files/04_2011_Ausschreibung_DAB_Hessen.pdf abgerufen werden.

Zur Verfügung stehen derzeit noch Kapazitäten in einer Größenordnung von ca. 400 CU (Capacity Units), über die mehrere Radioprogramme verbreitet werden können.

Die ausgeschriebenen Kapazitäten versorgen über die Standorte Großer Feldberg/Taunus und Frankfurt/Fernmeldeturm das Rhein-Main-Gebiet in Hessen und angrenzende Gebiete in Rheinland-Pfalz. Über diese Standorte können etwa 3,6 Mio. Einwohner technisch erreicht werden.

Zur Bewerbung aufgefordert sind Veranstalter privater Hörfunkprogramme oder Anbieter sonstiger Audio- oder Datendienste. Die Ausschreibung erfolgt solange unbefristet, bis die zur Verfügung stehenden Restkapazitäten vollständig vergeben worden sind.

Interessierte Veranstalter und Anbieter können ab dem 19. Dezember 2011 Anträge auf Zulassung bzw. Zuweisung der erforderlichen Übertragungskapazitäten bei der LPR Hessen stellen.

„Anixe“ und „iMusic“ künftig über DVB-T im Rhein-Main-Gebiet

Das Musikspartenprogramm „iMusic TV“ und das Serien- und Spielfilmprogramm „Anixe“ können künftig im Rhein-Main-Gebiet über DVB-T verbreitet werden. Dies beschloss die Versammlung der LPR Hessen in ihrer heutigen Sitzung in Kassel. Die von „Bibel TV“ nicht mehr genutzten Kapazitäten werden von beiden Anbietern zeitpartagiert genutzt: Das Programm von „Anixe“ ist täglich zwischen 12.00 Uhr und 20.00 Uhr, das Programm von „iMusic TV“ zwischen 20.00 Uhr und 12.00 Uhr zu sehen.

Engel gibt Jahresrückblick: Positives Wirken der LPR Hessen

Die Digitalisierung und die Weiterentwicklung der Medienkompetenzaktivitäten waren zwei wesentliche Arbeitsschwerpunkte der hessischen Landesmedienanstalt im Jahr 2011. Winfried Engel, der Vorsitzende der Versammlung der LPR Hessen, konnte ein positives Resümee ziehen. Bei der Medienkompetenzvermittlung sei es gelungen, die Vernetzung der Akteure in Hessen noch weiter voranzutreiben. So dienten auch die in diesem Jahr geschlossenen Kooperationsvereinbarungen mit dem Hessischen Kultusministerium und dem Amt für Lehrerbildung dem Ziel, die Angebote im Bereich Schule zu intensivieren und sie nachhaltig und flächendeckend anbieten zu können. Für das digitale Radio hob Engel hervor, dass die technische Entwicklung wie die Digitalisierung auch vor dem Radio nicht Halt machen werde. „Wichtig für die Etablierung wird sein, dass Hörerinnen und Hörer den Mehrwert des digitalen Radios erkennen“, so Engel.

Abschließend betonte Engel die konstruktive Arbeit innerhalb der Versammlung: „Die ehrenamtlich tätigen Versammlungsmitglieder arbeiten zum Teil seit vielen Jahren zusammen. Die hohe Kontinuität in der Besetzung der Versammlung sorgt für eine gleichermaßen vertrauensvolle wie kenntnisreiche Arbeit.“ Engel dankte den ehrenamtlich tätigen Versammlungsmitgliedern und auch den hauptamtlich Beschäftigten mit Prof. Wolfgang Thaenert an der Spitze für die erfolgreiche Arbeit in 2011.


Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12.

nach oben   drucken