Titel: Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien

Wilhelmshöher Allee 262
34131 Kassel
Telefon: (0561) 9 35 86 - 12
Telefax: (0561) 9 35 86 - 30
e-mail: lpr@lpr-hessen.de
Pressemitteilung - Kassel, 4. Juni 2012

planet radio künftig auch über DAB+

Das jugendorientierte Hörfunkspartenprogramm „planet radio“ ist künftig terrestrisch auch digital über DAB+ zu empfangen. Eine entsprechende Zulassung erteilte die Versammlung der LPR Hessen in ihrer heutigen Sitzung.

Das im Rhein-Main-Gebiet verbreitete DAB+-Radioangebot umfasst 13 bundesweit verbreitete Programme, sechs HR-Programme und mit „planet radio“ vorerst fünf hessische private Radios (Radio FFH, planet radio, harmony.fm, Radio Teddy und Absolut relax). Für den Empfang der DAB+-Programme werden spezielle Radiogeräte benötigt. Im Markt verfügbar sind über 100 verschiedene Empfänger, die zum Teil zu einem Preis von unter 100 Euro angeboten werden.

Verlängerung der Lizenzen für nichtkommerzielles Lokalradio in Hessen möglich – in Darmstadt Ausschreibung

Die insgesamt sieben hessischen Verbreitungsgebiete für nichtkommerziellen lokalen Hörfunk (Darmstadt, Eschwege, Frankfurt, Kassel, Marburg, Rüsselsheim und Wiesbaden) sollen bestehen bleiben. An allen sieben Standorten sind nichtkommerzielle Lokalradioveranstalter auf Sendung.

Die Radioinitiativen in Eschwege, Frankfurt, Kassel, Marburg, Rüsselsheim und Wiesbaden können Anträge auf Verlängerung ihrer Ende des Jahres auslaufenden Zulassungen stellen. In Darmstadt wird die von RadaR e. V. – Radio Darmstadt genutzte Frequenz 103,4 MHz im Verlauf des Jahres neu ausgeschrieben, weil in Darmstadt neben RadaR e. V. der Dissent e. V. Interesse an einer Lizenzierung als Anbieter eines nichtkommerziellen lokalen Radioprogramms gezeigt hatte.

„Unsere Untersuchungen haben gezeigt, wie vielfältig die Programme der nichtkommerziellen Lokalradios in Hessen sind“, so Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung der LPR Hessen. „Bei allen unterschiedlichen Ausprägungen der einzelnen Initiativen gilt, dass sich ihre Inhalte deutlich von den öffentlich-rechtlichen und den privaten Angeboten unterscheiden. Sie nehmen in Hessen damit eine wichtige Ergänzungsfunktion wahr“, so Engel weiter.

Über die Verlängerung der Zulassungen bzw. die Frequenzvergabe in Darmstadt soll möglichst noch in 2012 entschieden werden.

Veranstaltungsradios begleiten Arolser Viehmarkt und Groß-Umstädter Winzerfest

Der „Arolser Kram- und Viehmarkt“ wird vom 8. bis 13. August 2012 von einem Hörfunkprogramm begleitet. Geplant ist ein unterhaltendes und informatives Programm mit Musik, veranstaltungsspezifischen Informationen, Wetterprognosen und Verkehrshinweisen. In stündlichen Nachrichtensendungen werden die Hörer über regionale und überregionale Geschehnisse informiert. Das Programm soll voraussichtlich über die Frequenz 95,8 MHz am Senderstandort des Kirchplatzes Bad Arolsen verbreitet werden.

Das „66. Umstädter Winzerfest“ wird vom 12. bis 17. September 2012 von einem Hörfunkprogramm begleitet. Das Dekanat Vorderer Odenwald will mit dem Radioprogramm nicht nur Informationen aus der Region und zur Veranstaltung bieten, sondern darüber hinaus auch medienpädagogische Kenntnisse vermitteln: Die Teammitglieder lernen die Technik des Mediums Radio kennen und erwerben radiojournalistische Grundkenntnisse. Für die Programmverbreitung wird voraussichtlich die terrestrische Frequenz 88,9 MHz am Standort Groß-Umstadt genutzt.

Die Versammlung der LPR Hessen konnte die Zulassungen im vereinfachten Verfahren erteilen. Die Zulassungen sind regional und zeitlich begrenzt. Sie beschränken sich auf Ort und Dauer der Veranstaltung. Werbung und Sponsoring sind im Rahmen des Veranstaltungsrundfunks zulässig.

Neues Mitglied der Versammlung

Dr. Ulrich Kirsch, Geschäftsführer Kommunikation und Presse, wurde von der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände e. V. in die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) entsandt. Kirsch tritt die Nachfolge von Klemens Diezemann an, der im März plötzlich und unerwartet verstarb. Kirsch wird im Haushaltsausschuss mitarbeiten.

Die Versammlung der hessischen Landesmedienanstalt setzt sich aus 30 Repräsentanten gesellschaftlich relevanter Gruppen in Hessen zusammen. Ihre Mitglieder nehmen die Interessen der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Rundfunks wahr und sind ehrenamtlich tätig.

 

Die Beratungen der Versammlung fanden beim ERF in Wetzlar statt. ERF Medien e. V. ist ein christliches Medienunternehmen, das über drei Radiosender, ein Fernsehprogramm und 15 Internetangebote Fragen des christlichen Glaubens thematisiert. Als „Evangeliums-Rundfunk“ wurde der gemeinnützige Verein bereits 1959 in Wetzlar gegründet. Seit 1995 sendet der ERF auf Basis einer Zulassung der LPR Hessen seine Radioprogramme. Satellit, Kabel, Internet, Telefon und Apps sind Verbreitungswege für die drei Programme ERF Plus, ERF Pop und CrossChannel.de. Darüber hinaus wird ERF Plus auch über das bundesweite Digitalradio-Sendernetz verbreitet. Finanziert wird der ERF mit seinen 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fast ausschließlich durch Spenden.

Kontakt bei Rückfragen: Annette Schriefers, Tel.: 0561/93586-12.

nach oben   drucken