junges dokfest – Dokumentarfilm sehen und verstehen ist das filmpädagogische Begleitprogramm des Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes. Es soll nicht nur ein junges Publikum in das Festival integrieren, sondern produktive und rezeptive Medienkompetenz bei den Schülerinnen und Schülern der 8. bis 12. Klasse fördern.

Das junge dokfest verknüpft die gezielte Aneignung von Medienkompetenz mit einer internationalen Filmkultur. Durch das Produzieren eigener dokumenta­rischer Kurzfilme entwickeln die Schülerinnen und Schüler die Fähigkeit zur Auseinandersetzung und zur filmanalytischen Rezeption von Dokumentarfilmen. Das medienpädagogische Programm bietet zudem die Chance, mit professionellen Filmemacherinnen und Filmemachern ins Gespräch zu kommen, die während des Festivals zu Gast in Kassel sind.

Vor allem sollen die Jugendlichen an die praktische Auseinandersetzung mit der Produktion und Rezeption von Dokumentarfilm herangeführt werden. Die Schülerinnen und Schüler werden in dem Medienprojekt und den Screenings ihre Filmkompetenz schulen: Sie schnuppern in die Praxis des Dokumentarfilms hinein, erarbeiten eigene Ideen für Dokumentarfilmkonzepte und setzen diese medienpraktisch um.

Das Programm unter Leitung der Medienpädagogen und Filmpraktiker Prof. Dr. Stefan Bornemann und Prof. Alexander du Prel setzt sich aus dem Medienprojekt für Schulen und den Screenings zusammen.

Alle nordhessischen Schulen, die das Genre des Dokumentarfilms kennenlernen und verstehen wollen, können sich ab jetzt anmelden.

  • AnmeldeformularMedienprojekt für Schulen (Lehrerfortbildung/Schülerworkshops)
  • FlyerWeitere Informationen zum Projekt
Logo junges dokfest
Logo Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest