Patriots for peace

Studierende der Fachjournalistik Geschichte luden am 17. Oktober 2019 zur Premiere ihres Dokumentarfilms „Patriots For Peace?“ und weiterer Kurzfilme ins Kinocenter Gießen ein, die in Kooperation mit dem Medienprojektzentrum Offener Kanal Gießen entstanden waren.

 

Die meisten Gießener kennen das ehemalige US-Depot. Aber die wenigsten wussten damals, was sich hinter den Mauern verbarg. Inmitten von Gießen verlief hier jahrzehntelang eine kilometerlange Front des Kalten Krieges, die nur wenige Bürgerinnen und Bürger überqueren konnten. Doch vor diesen Mauern formierte sich der Widerstand vieler Menschen der Friedensbewegung und der frisch gegründeten Grünen – gegen die US-Army, gegen die NATO, gegen die nukleare Aufrüstung in den 1980er-Jahren. Nach dem Ende des Kalten Krieges verließen die Amerikaner nach und nach Gießen. Anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls haben fünf Masterstudierende der Fachjournalistik Geschichte der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) Zeitzeuginnen und Zeitzeugen begleitet und einen Film über diesen „blinden Fleck in der Stadt“ gedreht.
                                                           
Nun rollte die Fachjournalistik Geschichte wieder den roten Teppich aus: Die öffentliche Premiere des Dokumentarfilms „Patriots For Peace?“ fand am 17. Oktober 2019 um 19.30 Uhr im vollbesetzten Kinocenter statt. Im Mittelpunkt standen die US-Army und ihr Depot in Gießen. Im Vorprogramm waren weitere TV-Beiträge von Studierenden zu sehen, die im Rahmen praktischer Übungen des Studienfachs entstanden sind und sich lokalen Themen der Universitätsstadt Gießen widmeten.
 
Was haben ein plastikfreier Unverpacktladen, eine bunte Fußballmannschaft, in der Männer und Frauen gemeinsam kicken, die Galerie 23 von Menschen mit Behinderung und ein Stadtradelstar mit GoPro auf dem Helm gemeinsam? Über sie alle haben Fachjournalistik-Studierende in monatelanger Arbeit kurze TV-Beiträge produziert, angefangen bei der Recherche, über den Dreh bis zum fertigen Produkt.
 
Im Rahmen der „Filmwerkstatt“ und der „Fernsehwerkstatt“ produzieren Studierende der Fachjournalistik Geschichte regelmäßig eigene Filme und Fernsehbeiträge. Die Filmprojekte werden regelmäßig durch die Hessische Landesmedienanstalt (LPR) und deren Medienprojektzentrum Offener Kanal Gießen (MOK) unterstützt.