Täuschend echt

Anmeldungen für Workshop zur Unfalldarstellung im Film ab sofort möglich

Ein Knochenbruch, der keiner ist? Eine Schürfwunde, die echt aussieht, aber nicht weh tut? Im Film ist vieles möglich und noch mehr gestellt. Wie das Täuschungsmanöver optimal gelingt, wird am Samstag, 21. Mai, in der Zeit von 10 bis 17 Uhr in einem speziellen Workshop in den Räumen des Medienprojektzentrums Offener Kanal (MOK) Rhein-Main vermittelt. Die Teilnehmer lernen unter professioneller Anleitung viele Tricks und Kniffe kennen, um Verletzungen in der Filmproduktion real darzustellen. Die Seminarleiter zeigen unter anderem, wie Kunstblut hergestellt wird.


Interessierte können sich ab sofort für den ganztägigen Workshop zur Unfalldarstellung im Film anmelden - persönlich im MOK Rhein-Main in der Berliner Straße 175 in Offenbach, telefonisch unter 069/82 36 91 00 oder per E-Mail info(at)mok-rm(dot)de. Die Teilnahme ist kostenfrei. Das Seminar findet in Kooperation mit dem Bildungszentrum BürgerMedien statt. 


Das MOK Rhein-Main ist eine Einrichtung der hessischen Landesmedienanstalt (LPR Hessen) und zugleich Bildungs- und Sendeanstalt. Der Offene Kanal bietet jedem Einwohner die Möglichkeit, eigene Fernsehbeiträge zu produzieren und zu verbreiten. Die medienpädagogische Projektarbeit ist ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Einrichtung. 


Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.mok-rm.de.

Kontakt bei Rückfragen:
Nadine Tepe, Tel.: (069) 82 36 58 66