Über die Kindheit in Offenbach

Goethe-Universität Frankfurt interviewt Zeitzeugen für den Offenen Kanal

Lehramtsstudierende des Fachs Geschichte der Goethe-Universität Frankfurt haben zusammen mit Medienpädagogen des Medienprojektzentrums Offener Kanal (MOK) Rhein-Main ein zweitägiges Zeitzeugen-Projekt durchgeführt. Der gebürtige Offenbacher Manfred Ester erzählt im Interview mit den Studierenden von seiner Kindheit in der Stadt am Main nach dem Zweiten Weltkrieg. Unter dem Titel "Zeit mit Zeugen - Nachkriegszeit in Offenbach" wird das Gespräch am Donnerstag, 15. Dezember, um 20.13 Uhr im Offenen Kanal (OK) Rhein-Main ausgestrahlt.

Die theoretische und praktische Projektarbeit mit den Studierenden fand im Rahmen eines Blockseminars im MOK Rhein-Main in Offenbach statt. Die angehenden Lehrkräfte erhielten wertvolle Tipps für die künftige Konzeption von Unterrichtseinheiten. Mit der Kamera fest-gehaltene Zeitzeugen-Interviews eignen sich hervorragend für die Gestaltung des Geschichtsunterrichts. Das MOK Rhein-Main und die Lehrerbildung an der Goethe-Universität arbeiten daher eng zusammen.

Am Samstag, 17. Dezember, und Sonntag, 18. Dezember, jeweils um 20.13 Uhr wird die produzierte Sendung im OK Rhein-Main wiederholt. Zu empfangen ist der Bürgerfernsehsender im digitalen Kabelnetz auf dem Programmplatz 136. Der Beitrag "Zeit mit Zeugen - Nachkriegszeit in Offenbach" ist zudem über die Mediathek Hessen - www.mediathek-hessen.de abrufbar.

Als eine Einrichtung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) bietet das MOK Rhein-Main jedem Einwohner die Möglichkeit, eigene Fernsehbeiträge zu produzieren und zu verbreiten. Zudem ist die medienpädagogische Projektarbeit ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit.

Kontakt bei Rückfragen:

Nadine Tepe, Tel.: (069) 82 36 58 66