Radio K2R und R(h)einwelle ab Samstag in Rüsselsheim und Wiesbaden auf Sendung

Die nichtkommerziellen Lokalradios K2R e. V. und R(h)einwelle 92,5 Stadtradio Wiesbaden e. V. gehen am morgigen Samstag, den 13. September 1997, auf Sendung. Ab 12.00 Uhr wird in Rüsselsheim auf der Frequenz 90,9 MHz und in Wiesbaden auf der Frequenz 92,5 MHz das gemeinsame Programm der beiden Radioinitiativen zu hören sein.

Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) mit Sitz in Kassel hatte im April 1997 den beiden Radioinitiativen die Zulassung für ein gemeinsam veranstaltetes nichtkommerzielles Lokalradio-Programm erteilt. Gemäß der Zulassung soll das Programm die Vielfalt der einzelnen Meinungsrichtungen, Parteien, Gruppen und Interessengemeinschaften des Verbreitungsgebietes berücksichtigen. Dementsprechend setzt sich die Anbietergemeinschaft aus 53 Gruppen, Institutionen, Projekten, Vereinen und Verbänden zusammen, die sich aktiv an der Programmgestaltung beteiligen.

Die Radiomacher bieten ein täglich 24-stündiges Programm mit unterschiedlichen Sendungen, die die Hörer der beiden Städte umfassend über lokale Ereignisse informieren. Darüber hinaus sollen "freie Sendeplätze", einem offenen Gruppenradio vergleichbar, bereitgestellt werden. Um die Hörer der beiden Städte Rüsselsheim und Wiesbaden über die Geschehnisse an ihrem Wohnort zu unterrichten, wird das Programm zukünftig zu bestimmten Zeiten auseinandergeschaltet.

Beide Veranstalter haben schon mehrfach sog. "Veranstaltungsradios" mit großem Erfolg durchgeführt.

Nichtkommerzieller lokaler Hörfunk (NKL) ist ein werbe- und sponsorfreies Lokalradio, das möglichst vielen unterschiedlichen Gruppen der Gesellschaft ein öffentliches Forum bietet. Es soll Raum für Themen geben, die in anderen Medien keine oder zu wenig Beachtung finden. Die Finanzierung erfolgt über Mitgliedsbeiträge, Spenden und Fördermittel der LPR Hessen.

Wolfgang Thaenert, Direktor der LPR Hessen, begrüßt den Start des Lokalradios: "Mit K2R/R(h)einwelle geht der fünfte hessische nichtkommerzielle Lokalradioveranstalter auf Sendung. Die Erfahrungen mit NKL in Darmstadt, Eschwege, Marburg und Kassel zeigen uns schon jetzt, daß nichtkommerzielles Lokalradio die publizistische Landschaft in Hessen ergänzen kann. Ich freue mich, daß nun auch den Bürgern aus Rüsselsheim und Wiesbaden diese neue Rundfunkform zur Verfügung steht."
Das Programm ist auch über Kabel zu empfangen: In Rüsselsheim über die Frequenz 96,9 und in Wiesbaden über 96,3 MHz.