Anteilsveränderungen bei RTL 2 genehmigt

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hat in ihrer gestrigen Sitzung in Kassel Anteilsveränderungen bei den RTL 2-Gesellschaften als unbedenklich bestätigt.

Die Veränderungen ergaben sich mittelbar aus der Fusion der CLT (Compagnie Luxembourgoise de Télédiffusion) und der UFA; beide Gesellschaften halten Anteile an den Programmveranstaltern RTL, premiere, Super RTL, Vox und RTL 2. Der geplante Zusammenschluß brachte Anteilsveränderungen bei allen genannten Sendern mit sich.

Die ursprünglichen Anteile der CLT in Höhe von 24,9 % und der UFA in Höhe von 8,5 % an RTL 2 werden nun gemeinsam von der CLT-UFA Holding gehalten.

Grundlage für die Entscheidung der Versammlung war ein Beschluß der KEK vom 16. Februar 1998, der das Bertelsmann/Audiofina Gemeinschaftsunternehmen CLT-UFA Holding S. A. als medienkonzentrationsrechtlich unbedenklich befunden hatte.

Nach der Verfahrensvorschrift des Rundfunkstaatsvertrages zur Zulassungsaufsicht ist der KEK-Beschluß für die Versammlung der LPR Hessen bindend.
Bisherige gesellschaftsvertragliche Zusammensetzung von RTL 2:

 

CLT

24,9 %

UFA

8,5 %

Tele München

32,2 %

Heinrich Bauer Verlag

32,2 %

Burda GmbH

1,1 %

FAZ

1,1 %

Als unbedenklich bestätigte gesellschaftsvertragliche Zusammensetzung von RTL 2:

 

CLT-UFA Holding

33,4 %

Tele München

32,2 %

Heinrich Bauer Verlag

32,2 %

Burda GmbH

1,1 %

FAZ

1,1 %

Optimierung der Reichweite nichtkommerzieller Lokalradios doch möglich?

Mehrere der nichtkommerziellen Lokalradios in Hessen stehen vor dem Problem, daß ihre Programme in dem vorgesehenen Verbreitungsgebiet aufgrund unzureichender technischer Senderleistung nicht überall empfangen werden können. Dies gilt insbesondere für die südhessischen Radios in Darmstadt, Frankfurt, Rüsselsheim und Wiesbaden.

Die LPR Hessen, der dieses frequenztechnische Problem bekannt ist, versucht seit Monaten, die technische Verbreitung der Programme zu verbessern. Eine Optimierung zeichnet sich derzeit insbesondere für die Wiesbadener Frequenz ab; die LPR Hessen hofft gleichzeitig, auch den Lokalradios in Rüsselsheim, Frankfurt und Darmstadt eine bessere Reichweite zu verschaffen.

Optimistisch bewertet die LPR Hessen die Situation in Eschwege: RundFunk Meißner in Eschwege, der als einziges hessisches Lokalradio nicht "nur" das Stadtgebiet, sondern die größeren umliegenden Gemeinden mit seinem Programm versorgen möchte, kann dies nur mit weiteren Stützfrequenzen erreichen. Die LPR Hessen hofft, diese Stützfrequenzen zur Verfügung stellen zu können, so daß das Programm tatsächlich den Bürgern des Werra-Meißner-Kreises zugänglich ist.

Erfolgreich waren die Bemühungen der LPR Hessen um die Verbreitung des Freien Radios Kassel: Dem Freien Radio konnte schon zu Jahresbeginn die Frequenz 105,8 MHz zur Verfügung gestellt werden, die das gesamte Stadtgebiet Kassels abdeckt.
Fünf Veranstaltungsradios in Hessen zugelassen

Die Versammlung der LPR Hessen hat in ihrer gestrigen Sitzung fünf Zulassungen für Veranstaltungsrundfunk erteilt:

Der Verein Radio Kommunale e.V. wird den 47. Bergsträßer Weinmarkt in Heppenheim mit einem Radioprogramm begleiten. Die Sendungen sind vom 01. bis 05. Juli 1998 voraussichtlich über die UKW-Frequenz 107,5 MHz zu empfangen.

Die Projektwoche der Adolf-Reichwein-Schule in Heusenstamm wird vom 29. Juni bis 05. Juli 1998 mit einem Radioprogramm begleitet, das im Schwerpunkt die Situation auf dem Ausbildungs- und Lehrstellenmarkt thematisiert. Die Sendung "Beruf aktuell", die mit Unterstützung verschiedener Betriebe aus Heusenstamm und des Arbeitsamtes Offenbach erstellt wird, verfolgt das Ziel, Lehrstellen zu vermitteln. Alle Sendungen werden von Schülern produziert, die in die Arbeit mit dem Medium Radio eingeführt werden sollen.

Bereits im Rahmen der letztjährigen Projektwoche wurde mit Schülern der 9. und 10. Klasse ein Radioprogramm gestaltet. Dieses Programm war so erfolgreich, daß die Schule eine AG einrichtete, die zukünftig ein Pausenradio, das über Lautsprecher in der Schule "verbreitet" wird, entwickeln möchte.

Die Messe Frankfurt Service GmbH will die Messe "wonderworld", die die Kernthemen Freizeit/Urlaub, Sport, Mobilität und Medien/Kultur/Musik hat, vom 11. bis 19. Juli 1998 mit einem Radioprogramm begleiten, das voraussichtlich über die UKW-Frequenz 107,5 MHz verbreitet wird. Die Versammlung beschloß die Zulassung dieses Veranstaltungsradios unter dem Vorbehalt, daß die Antragstellerin noch darlegt, daß die Finanzierung des Veranstaltungsradios gesichert ist.

Die Pfingstmusiktage in Lauterbach werden vom 29. bis 31. Mai 1998 mit einem über die UKW-Frequenz 101,4 MHz empfangbaren Radioprogramm begleitet. Das Programm wird vom Verein Radio im Vogelsberg e. V. gestaltet.
Radio Fortuna begleitet die 6. Rodgauer Kulturwochen vom 08. bis 22. Juni 1998 mit einem Radioprogramm, das über die UKW-Frequenz 107,5 MHz in Rodgau und Umgebung zu hören sein wird.