LPR Hessen lizenziert "Kanal D"

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hat in ihrer gestrigen Sitzung der Dogan Media International GmbH die bundesweite Zulassung für ein Fernsehvollprogramm in türkischer Sprache mit starkem Deutschlandbezug erteilt.

Die Dogan Media International Group, Istanbul, die seit Dezember 1993 nach türkischem Recht das Satelliten-Programm "Kanal D" veranstaltet, will im kommenden Jahr mit einem neuen Programmvorhaben an den Start gehen: Für die etwa 2,5 Mio. türkischen Mitbürger in Deutschland wird die hierfür gegründete Dogan Media International GmbH mit Sitz in Neu Isenburg ein eigenes "Kanal D"-Programm produzieren, das gerade den Bedürfnissen und Interessen der in Deutschland lebenden Türken gerecht wird. Die hierfür erforderliche bundesweite (Satelliten-)Zulassung hat die Versammlung dem Veranstalter gestern erteilt.

Das Programm soll Programmformate und umfangreiche Berichte aus Deutschland enthalten. Neben der Übernahme von Programmteilen des bisherigen Programms Kanal D sind eine Vielzahl von Magazinen, Reportagen, Dokumentationen etc. geplant, die in Deutschland produziert werden.

Zur Förderung der Integration und des gegenseitigen Verständnisses sollen die Magazine im Zweikanalton türkisch/deutsch angeboten werden. Zudem werden die Nachrichten im Videotext auch in deutscher Sprache erstellt.

Mit der Zulassungsentscheidung der Versammlung der LPR Hessen sind alle medienrechtlich notwendigen Entscheidungen getroffen: Die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) hatte bereits festgestellt, dass einer Zulassung konzentrationsrechtliche Gründe nicht entgegenstehen. Auch die Direktorenkonferenz (DLM) der Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten (ALM) hatte in der notwendigen bundesweiten Abstimmung nach dem Rundfunkstaatsvertrag keine Bedenken erhoben.

Die Dogan Media International GmbH will das Programm "Kanal D" bereits ab Frühsommer veranstalten. Das Programm wird über den Satelliten TürkSAT 1c, Transponder 2L, analog zu empfangen sein.

Untersuchung der Akzeptanz nichtkommerzieller Lokalradios in Hessen

Die Versammlung der LPR Hessen hat in ihrer gestrigen Sitzung eine Untersuchung zum Image und zur Akzeptanz von nichtkommerziellen Lokalradios in Hessen durch das Institut für Medienforschung Göttingen/Köln beschlossen. Die Akzeptanz der nichtkommerziellen Lokalradios bei den Bürgern wird als ein wichtiges Kriterium für die Entscheidung über die Zukunft von NKL in Hessen gewertet.

Die Akzeptanzanalyse ist dritter und letzter Teil der Begleitforschung zur Entwicklung der nichtkommerziellen Lokalradios in Hessen. Seit Herbst liegen bereits Ergebnisse einer Organisationsstudie und einer Programmanalyse vor. Die Ergebnisse dieser beiden Analysen sind in den Erfahrungsbericht NKL eingeflossen, den die LPR Hessen dem Landtag und der Landesregierung im September übermittelt hatte.

Ergebnisse der Akzeptanzanalyse sollen im Herbst 2000 vorliegen.

LPR Hessen lässt Veranstaltungsfernsehen zu

Die Versammlung der LPR Hessen hat in ihrer gestrigen Sitzung eine Zulassung für ein Veranstaltungsfernsehen erteilt:

Der Verein Medien und Kommunikation e. V. wird anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten der Sport- und Sängergemeinschaft Langen ein täglich achtstündiges Fernsehprogramm ausstrahlen. Das Programm ist zwischen dem 14. und 17. Januar 2000 über den Kabelkanal 4 im Langener Kabelnetz zu empfangen.
Die Zulassung erging im "Vereinfachten Zulassungsverfahren": Nach dem Hessischen Privatrundfunkgesetz (HPRG) kann die LPR Hessen ein vereinfachtes Zulassungsverfahren durchführen, wenn Sendungen im örtlichen Bereich einer öffentlichen Veranstaltung verbreitet werden sollen. Die Zulassung ist regional begrenzt und beschränkt sich auf die Dauer der Veranstaltung. Werbung und Sponsoring sind im Rahmen des Veranstaltungsrundfunks zulässig.