Offene Türen beim Offenen Kanal Fulda

Ab 17. Juni ist der Offene Kanal Fulda mit vielerlei Angeboten für die nutzungsberechtigte Bevölkerung geöffnet

Am Mittwoch, den 17. Juni 1998, eröffnet die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk die Räume des Offenen Kanals Fulda im Gebäude Unterm Heilig Kreuz 3-5. In der öffentlich zugänglichen Einrichtung kann man eigene Fernsehsendungen produzieren, wobei die notwendige Technik kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Ebenfalls kostenlos sind Einführungskurse in die Bedienung der Produktionstechnik sowie Aus- und Weiterbildungsangebote zu Bereichen wie Interview- und Moderationstraining, Gestaltung von Titel und Vorspann, Dekoration im Studio und vieles andere mehr. Nutzungsberechtigt sind alle Bürgerinnen und Bürger aus dem Sendegebiet des Offenen Kanals, das neben der Stadt Fulda die Kommunen Burghaun, Eichenzell, Flieden, Hofbieber, Hünfeld, Kalbach, Künzell, Neuhof und Petersberg mit insgesamt rund 155.000 Einwohnern umfaßt.

Der OK-Leiter Rolf Strohmann, dessen Mitarbeiterstab (Medienassistenz und Sekretariat) in Kürze komplettiert ist, steht ab Mittwoch allen Interessierten nicht nur mit Informationen, sondern auch mit Rat und Tat zur Seite: Angeboten werden die unten aufgeführten Schulungen, die Ausleihe von Kameras samt Zubehör, die Nutzung der Schnitt- und Nachbearbeitungsgeräte, die Beratung in allen Produktionsbereichen und die Unterstützung bei der Planung von Projekten.

Der Sendestart des Offenen Kanals Fulda ist für Ende August/Anfang September des Jahres geplant. Dann werden die Produktionen auf Kabelkanal 3 im Kabelnetz Fulda zu sehen sein. Knapp 40.000 angeschlossene Kabelhaushalte in Fulda und den neun Umlandgemeinden können die von Nachbarn, Kollegen, Mitschülern, Freunden, Verwandten, Bekannten und auch Unbekannten produzierten Fernsehbeiträge empfangen.

Damit die Zeit bis zum Sendestart für Vorproduktionen aller Art genutzt werden kann, bietet der Offene Kanal Fulda gleich ein Paket mit ersten Kursen an:

Einführung in die Bedienung von Kamkordern:

Ab Montag, 22. Juni, immer montags von 14 bis 17 Uhr

Einführung in die Bedienung von Schnittplatz und Nachvertonungstechnik:

Ab Mittwoch, 24. Juni, immer mittwochs von 16 bis 19 Uhr

Darüber hinaus können sich alle angehenden Fernsehschaffenden ab sofort anmelden für Seminare, die der Offene Kanal Fulda in Zusammenarbeit mit dem Bildungszentrum BürgerMedien durchführt: "Texten & Betexten" am 3. Juli, "Der gute Ton" am 7. August und weitere sechs Angebote in diesem Jahr.

Der Offene Kanal ist eine Einrichtung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) mit Sitz in Kassel. Die LPR Hessen betreibt und finanziert die Offenen Kanäle. Nachdem der erste Offene Kanal in Kassel im Sommer 1992 auf Sendung ging, der Offene Kanal Gießen im Herbst 1995 und der Offene Kanal Offenbach/Frankfurt im Frühjahr 1997 öffnete, ist der Offene Kanal Fulda der vierte und vorerst letzte Bürgerfernsehsender, den die LPR Hessen ermöglicht.

Die jetzt schon langjährigen Erfahrungen mit den Offenen Kanälen in Hessen belegen den Nutzen dieser Einrichtungen. Bis heute haben in Kassel weit mehr als 10.000 Bürger aller Altersstufen mit knapp 5.000 Sendebeiträgen unterschiedlichster Art den OK als ihr Medium genutzt. Mit dem Ergebnis, daß dieses Medium bei den Kasseler Bürgern bekannt ist "wie ein bunter Hund" und von mehr als der Hälfte der Zuschauer regelmäßig oft eingeschaltet wird. Als Gründe für das Einschalten werden zuerst der Lokalbezug genannt und die Tatsache, daß es ein Programm von Menschen wie du und ich ist.

"Ich freue mich, daß wir in Fulda einen Bürgersender installieren konnten", erklärte Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung der LPR Hessen. "Jetzt haben auch hier die Bürgerinnen und Bürger die Chance, die ihnen wichtigen Themen in Fernsehbeiträge umzusetzen und ihrer Kreativität dabei freien Lauf zu lassen. Der Offene Kanal dient dabei nicht nur der lokalen Kommunikation, sondern hat auch eine wichtige medienpädagogische Funktion. Ich freue mich darauf, demnächst das interessante Programm sehen zu können, das die künftigen OK-Nutzer für sich und ihre Mitbürger gestalten werden."
Daten zum Offenen Kanal:

Unterm Heilig Kreuz 3-5, 36 037 Fulda

Tel. 06 61/90 13 055 + Fax 06 61/90 13 056

Öffnungszeiten ab Mittwoch, 17.6.1998, bis auf weiteres:

montags und freitags von 13 bis 17 Uhr

mittwochs von 15 bis 19 Uhr