Steigender Medienkonsum durch Corona – Was tun? Einladung zum Digitalen Familientalk am Donnerstag um 19 Uhr

Das Smartphone am Frühstückstisch, digitaler Unterricht, Instagram und WhatsApp für Zwischendurch, Google hilft bei den Hausaufgaben, nachmittags eine Runde Zocken, abends ist Netflix an der Reihe: Der Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen steigt ins Unermessliche!

Virtuelle Welten sind heute fester Bestandteil der Realität junger Menschen. Die Faszination von digitalen Spielen und sozialen Netzwerken ist enorm. Sie bieten das Potential permanenter Ablenkung. Dementsprechend steigt bei einigen Kindern und Jugendlichen der Medienkonsum stetig und die Corona-Pandemie verstärkt diese Entwicklung, wie erste Studien zeigen. Wie und ab wann sollten Eltern einschreiten und woran erkenne ich, dass mein Kind zu viel medial konsumiert?

Beim digitalen Familientalk zum Thema „Steigender Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen in Zeiten von Corona“ gehen wir den Fragen nach, was ein problematischer Medienkonsum eigentlich ist, wie er entsteht und welche Risikofaktoren es gibt. Wir diskutieren Möglichkeiten zur Medienerziehung und reflektieren Ihre Verantwortung als Eltern. 

Interesse geweckt? Dann einfach am Donnerstag um 19 Uhr kostenlos teilnehmen unter: https://bbb2.ccita.de/b/pet-p39-w4m. Im Auftrag der Medienanstalt Hessen gestaltet das MuK Hessen Online-Elternabende mit verschiedenen Themenschwerpunkten. Medienexperten geben Informationen und Tipps zur Mediennutzung in der Familie und Eltern haben die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen.

Jetzt noch schnell vormerken! 
Nächste Woche geht’s weiter: am 10. Dezember 2020 um 19 Uhr befasst sich der digitale Familientalk mit dem Thema „Digitalen Stress in der Weihnachtszeit vermeiden“.

 

Kontakt bei Rückfragen: Annika Schulz, Tel.: 0561/93586-38, presse(at)lpr-hessen(dot)de