Machinima-Seminar - Der kreative Umgang mit Computerspielen

Steckbrief/Facts

  • Zielgruppe: Lehrkräfte und Personen, die in der Jugendarbeit tätig sind
  • Thema: Computerspiele, Animationen
  • Medien: Computer, Tablet
  • Region: Mittelhessen
  • Umfang: 4 Stunden
  • Ort: MOK Gießen oder nach Vereinbarung
  • Eigenbeteiligung: -

Projektbeschreibung

Wenn Figuren eines Computerspiels zu Schauspielern werden und wie in einem echten Film vor einer PC-Spieleweltkulisse dramatische Situationen erleben, dann ist das ein sogenanntes „Machinima“. Anstatt nur simplen Vorgaben eines PC-Spiels zu folgen, ermöglicht die Maschinima-Technik den „Filmschaffenden“, ihre Spiele-Helden nicht nur zu animieren, sondern ihnen nach Gusto Persönlichkeit und Leben
einzuhauchen. Dabei entstehen spannende, witzige und interessante Werke.

Die Dramaturgie des Films bestimmt der Autor ganz alleine. Ziel der Machinima-Arbeit ist es, das eigene Mediennutzungsverhalten zu reflektieren und Medien ganz individuell zu instrumentalisieren. Sie fördert den kreativen Umgang mit Computerspielen sowie die Fähigkeit, zwischen Simulation und Wirklichkeit zu unterscheiden. Die Verwendung des Spiels als Projektionsfläche persönlicher Ideen fördert zudem die Fähigkeit, die eigene Wahrnehmung von Wirklichkeit und die Darstellung medialer Wirklichkeit zu unterscheiden. Die Teilnehmer lernen, dass virtuelle Welten konstruiert und zu durchschauen sind.

Ablauf

Das Machinima-Seminar richtet sich speziell an Schule und Jugendarbeit und zeigt auf, wie die Technik im Unterricht oder in der Arbeit mit Jugendlichen eingesetzt werden kann. Grundsätzlich gilt dieses Angebot allen interessierten Jugendlichen.

Interessierte benötigen kaum Vorwissen. Ein Laptop, ein PC-Spiel und ein Schnittprogramm reichen für die ersten Gehversuche vollkommen aus. Die nötige Technik für das Seminar wird gestellt. Auf Anfrage kann für eigene Projekte dann ebenfalls auf unsere Technik zugegriffen werden.

 

 

Zurück