Mehr als eine Schädelklemme oder Glasflasche im Labor -

Offener Kanal Rhein-Main zeigt den Zusammenhang von Design und Medizin

Das Medienprojektzentrum Offener Kanal (MOK) Rhein-Main und der Rat für Formgebung arbeiten bei der Dokumentation der Veranstaltungsreihe "Design Talks" in diesem Jahr erstmals zusammen. Die vom Institute for Design Research and Appliance (IfDRA) organisierten Gespräche zu aktuellen Fragen der Designbranche im Spannungsfeld von Entwurf, Produktion und Vertrieb werden vom MOK Rhein-Main aufgezeichnet und über den Offenen Kanal (OK) in TV und Internet verbreitet. Unter dem Titel "Medical Design: Vom neurochirurgischen Instrument bis zur Architektur" läuft der erste Design Talk am Dienstag, 27. Oktober, um 18.57 Uhr sowie um 22.57 Uhr im TV-Programm und im Livestream des Community-Senders.

Die Wiederholungen des Design Talks zum Thema Medizin sind am Mittwoch, 28. Oktober, um 6.57 Uhr, 10.57 Uhr und 14.57 Uhr sowie am Samstag, 31. Oktober, und Sonntag, 1. November, jeweils um 10.57 Uhr im OK Rhein-Main zu sehen. Das Programm des TV-Senders wird im digitalen Kabelnetz von Unitymedia auf Programmplatz 391 verbreitet. Via Livestream können die Inhalte unter www.mok-rm.de gesehen werden. Unter dem Schlagwort "Medical Design" kann die komplette Sendung auch jederzeit über www.mediathek-hessen.de abgerufen werden.

Das MOK Rhein-Main ist eine Einrichtung der Medienanstalt Hessen (LPR Hessen) und zugleich Sende- und Bildungsanstalt. Schwerpunkt ist die Produktion von Bewegtbild für den Community-Sender OK Rhein-Main. Die Einrichtung ist offen für alle Film- und Fernsehinteressierten unabhängig von Vorkenntnissen oder einer besonderen Ausbildung. Der Rat für Formgebung mit Sitz in Frankfurt bietet mit der Veranstaltungsreihe "Design Talks" anhand von konkreten Fallbeispielen aus der Medizin, der Mobilität und der Digitalität Einblicke in das Themenfeld der Designforschung. Organisiert und moderiert werden die Talks in diesem Jahr erstmalig vom neugegründeten und am Rat für Formgebung angesiedelten Institute for Design Research and Appliance (IfDRA). Weitere Gespräche sind am 28. Oktober zum Thema "Mobility Design: Vom Weißen Stock bis zur datenoptimierten Logistik" und am 18. November zum Thema "Digital Design: Von der User Experience bis zur visuellen Strategie" geplant. Mehr Infos und Anmeldung unter https://www.german-design-council.de/agenda/marken-und-designakademie/design-talks/.

 

Kontakt bei Rückfragen:

MOK Rhein-Main: Nadine Tepe, Tel.: (069) 82 36 58 66, presse(at)mok-rm(dot)de

Rat für Formgebung: Jessica Krejci, Tel. (069) 24 74 48 686, krejci@german-design-council.de

Bildnachweis: German Design Council