Was macht Corona mit Künstlern aus dem Rhein-Main-Gebiet?

TV-Magazin „Standort!“ gibt lokaler Musikszene eine Stimme

Das Medienprojektzentrum Offener Kanal (MOK) Rhein-Main und die Musiker-Initiative Virus-Musik haben im Sommer ein neues Sendeformat gestartet. "Standort!" gibt Künstlern aus dem Rhein-Main-Gebiet eine Stimme. Das "grenzunterschreitende Musikmagazin" fragt nach. Nach dem großen Erfolg von Episode 1 geht nun Episode 2 auf Sendung. Moderator und Produzent Sepp'l Niemeyer und Moderatorin Chan von Virusmusik interviewen auf dem Offenbacher MOK-Balkon die Musikerin Mane, die Band Francos Pain sowie die Rap-Formation Rewe City Crime Boys. Highlights der Sendung sind zudem eine Spontan-Performance und ein Live-Songwriting von den Rewe City Crime Boys.

Die zweite Ausgabe von "Standort" wird am Samstag, 31. Oktober, sowie am Sonntag, 1. November, jeweils um 14.12 Uhr im Offenen Kanal (OK) Rhein-Main ausgestrahlt. Das Programm des Community-TV-Senders ist im digitalen Kabelnetz von Unitymedia auf Programmplatz 391 zu finden. Via Livestream können die Inhalte unter www.mok-rm.de gesehen werden. Das Musikmagazin "Standort" ist auch in zwei Teilen unter www.mediathek.hessen.de abrufbar.

Das MOK Rhein-Main ist eine Einrichtung der Medienanstalt Hessen (LPR Hessen) und zugleich Sende- und Bildungsanstalt. VirusMusik ist eine Musiker-Initiative und unterstützt aktiv die lokale Musikszene in Rhein-Main. VirusMusik hilft unter anderem bei der Suche nach Proberäumen und bietet mit regelmäßigen Musikveranstaltungen jungen Bands und Künstlern die Möglichkeit, sich live vor Publikum zu präsentieren.

 

Kontakt bei Rückfragen:

MOK Rhein-Main: Nadine Tepe, Tel.: (069) 82 36 58 66, presse@mok-rm.de

VirusMusik: Sepp'l Niemeyer, Tel.: (069) 945 900 17, radio@virusmusik.de